Einige vernünftige Dinge, die Sie tun sollten, um sich vor Viren zu schützen (außer der Installation eines Antivirenprogramms)

Wenn es um Sicherheit geht, denken die meisten Menschen an die Installation einer Antivirensoftware (insbesondere für Windows-Betriebssysteme). Den meisten Menschen ist jedoch nicht bewusst, dass Antivirensoftware nicht hilft, wenn Sie nicht die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Index
  1. Was Antivirenprogramme nicht können
  2. Die Lösung
  3. Abschluss

Was Antivirenprogramme nicht können

Das Problem mit einer Antivirensoftware besteht darin, dass sie nur eine begrenzte Menge kann. Es kann zwar Ihren Computer auf Viren scannen und seine Datenbank mit neuen Bedrohungen aktualisieren, es hält Sie jedoch nicht davon ab, dumme Handlungen wie das Öffnen eines infizierten Anhangs Ihrer E-Mail durchzuführen. Bei diesen Dingen können nur Sie sich selbst helfen.

Die Lösung

Zusätzlich zur Antivirensoftware gibt es hier drei wichtige Tipps, um sich vor Virenangriffen zu schützen:

  • Überprüfen Sie jedes Mal die URL, bevor Sie auf einen Link klicken. Enthält es eine vertrauenswürdige Domäne? Die Domäne besteht aus der „Top-Level-Domain“ (z. B. „.com“, „.net“ usw.) direkt vor dem ersten Schrägstrich und dem Namen, der vor der Top-Level-Domain steht (z. B. „maketecheasier“) steht vor „.com“). Wenn Sie an dieser Domain etwas Verdächtiges finden, klicken Sie nicht auf den Link. Böswillige Hacker können versuchen, Sie dazu zu verleiten, auf eine Seite zu gelangen, die Sie auf diese Weise zum Herunterladen eines Virus verleitet.
  • Bevor Sie ein Bild herunterladen, stellen Sie sicher, dass es mit einer Erweiterung wie .jpg, .png usw. endet. Wenn nach dem „.jpg“ ein „.exe“ steht, löschen Sie es sofort.
  • Hier ist etwas, das mit den vorherigen Ratschlägen einhergeht. Schauen Sie sich jede Datei an, die mit „.exe“ endet und die Sie im Web erhalten. Öffnen Sie keine unerwünschten E-Mails oder Nachrichten, deren Inhalt eine Dateierweiterung „.exe“ enthält.

Wenn Sie eine „.exe“-Datei von Ihrem Freund erhalten haben, sprechen Sie mit ihm/ihr und fragen Sie, ob er/sie wirklich so etwas hat. Wenn sie es nicht gesendet haben und sich dessen nicht bewusst sind, sollten Sie sie bitten, ihre Computer auf Viren zu scannen, da ihre Computer höchstwahrscheinlich infiziert sind.

In jüngerer Zeit haben Virenhersteller darüber nachgedacht, ihre Viren in einer „.rar“- oder „.zip“-Datei zu archivieren. Alle komprimierten Archive (z. B. „.rar“, „.zip“, „.tar.gz“, „.gz“, „.bz2“ usw.) sollten ebenfalls überprüft werden. Im Allgemeinen können Sie diese Archive öffnen, ohne sich den Virus anzustecken, aber öffnen Sie nichts, was darin enthalten ist. Werfen Sie einfach einen Blick darauf und suchen Sie nach „.exe“-Dateien. Tatsächlich ist hier eine Liste vieler Dateierweiterungen, in denen sich manche Viren gerne verstecken:

  • 386
  • ADT
  • ASP/ASPX (Webseiten, die manchmal dazu dienen könnten, Ihren Browser zu kapern)
  • BEHÄLTER
  • CBT
  • CLA
  • COM (Komponentenobjektmodellprogramme im alten Stil; heute im Allgemeinen nicht mehr verwendet)
  • CPL
  • CSC
  • DLL (wird manchmal in gefälschten Versionen von Spiel-Patches und -Fixes verwendet)
  • DOC (Word-Dokumente könnten schädliche Skripte enthalten)
  • DRV (höchst ungewöhnlich; früher für Gerätetreiber gedacht)
  • HTM/HTML (siehe ASP/ASPX)
  • JS (JavaScript; oft harmlos, könnte aber dazu verwendet werden, Ihren Computer zu manipulieren)
  • MDB
  • MSO (Skriptdatei, die häufig in MS Word verwendet wird)
  • PDF (ja, Auch PDF-Dateien können Viren enthalten)
  • PPT (PowerPoint-Datei)
  • OV?
  • VBS (Sehr volatil; könnte Code enthalten, der die Funktionalität Ihres Betriebssystems beeinträchtigt)
  • XL?

Nicht alle Dateien mit diesen Erweiterungen sind Viren, aber seien Sie vorsichtig bei Dateien, die von außen kommen. Normalerweise sendet Ihnen niemand eine CPL-Datei über das Internet. Wenn jemand sagt, dass es sich um Musik handelt und es sich nicht um eine Dateierweiterung handelt, die Sie für Audio kennen (z. B. „.mp3“, „.ogg“, „.wma“ usw.), prüfen Sie dies.

Abschluss

Einige der oben genannten Ratschläge mögen auf den gesunden Menschenverstand zurückzuführen sein, aber es überrascht nicht, dass es immer noch viele Menschen gibt, die sich jeden Tag mit dem Virus infizieren. Das Antivirenprogramm ist das Medikament Ihres Computers, aber Ihr Urteilsvermögen sollte die erste Verteidigungslinie gegen den Virenangriff sein. Wenn Sie Fragen haben, stellen Sie diese, indem Sie auf „Jetzt unsere Experten fragen!“ klicken. auf der rechten Seite der Seite. Wenn Sie ein Technikfreak sind und mehr Einblick geben möchten, tun Sie dies auf jeden Fall! Der Kommentarbereich unten steht Ihnen zur Verfügung, wenn Sie zum Dialog beitragen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up