KDE vs. Gnome: Welche Desktop-Umgebung ist die richtige für Sie?

KDE und Gnome sind heute zwei der beliebtesten Desktop-Umgebungen (DEs) unter Linux. Beide bieten schöne und funktionsreiche Programme, mit denen Sie Ihre Maschine optimal nutzen können. Dieser Artikel beleuchtet die Unterschiede zwischen KDE und Gnome und hilft Ihnen bei der Entscheidung, welche Desktop-Umgebung für Sie die richtige ist.

Notiz: Wenn Sie nach einer leichten Desktop-Umgebung suchen, können Sie sich auch unseren Vergleich von LXDE vs. XFCE ansehen.

1. Gesamterscheinungsbild

Das Aussehen eines Desktops ist ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Auswahl eines DE. Eine unattraktive Umgebung kann Sie davon abhalten, die Aufgaben zu erledigen, die Sie erledigen müssen, während eine angenehme Umgebung Sie dazu inspirieren kann, mehr zu tun.

Was das Erscheinungsbild betrifft, bietet KDE Plasma im Vergleich zu Gnome ein schlankeres und detaillierteres DE. Die Taskleiste in KDE verfügt beispielsweise über ein kleines Docklet, in dem Hintergrundprogramme Sie benachrichtigen können, ohne die Ästhetik von DE zu beeinträchtigen. Ähnlich wie bei modernen Windows-Systemen ermöglicht dieser Ansatz KDE Plasma, UI-Elemente zu erstellen, die sowohl stilvoll als auch informationsreich sind.

Am anderen Ende des Spektrums nähert sich Gnome der Ästhetik durch die Linse der Einfachheit und Zugänglichkeit. Genau wie bei aktuellen macOS-Geräten erfolgt dies durch die Darstellung intuitiver UI-Elemente mit wenigen oder gar keinen zusätzlichen Details.

Dadurch sieht Gnome im Vergleich zu KDE oft sauberer aus. Während dies die Verwendung von Gnome für Anfänger einfacher macht, könnten einige erfahrene Benutzer es als „aggressiv einfach“ empfinden.

Vor diesem Hintergrund ist KDE Plasma eine großartige Option, wenn Sie nach einem schönen DE suchen, das modernen Windows-Systemen ähnelt und gleichzeitig benutzerfreundlich ist. Mittlerweile ist Gnome eine gute Wahl für Benutzer, die ein macOS-ähnliches DE wünschen, das zudem gut zugänglich und benutzerfreundlich ist.

2. Verfügbarkeit der Anwendung

Anwendungen sind das Lebenselixier jeder Desktop-Umgebung. Sie ermöglichen es Ihnen, die Funktionen Ihres DE zu erweitern und neue und innovative Möglichkeiten zur Nutzung Ihrer Maschine zu erkunden.

Sowohl KDE Plasma als auch Gnome bieten einen benutzerfreundlichen App Store, in dem Sie im Repository Ihrer Distribution nach Programmen von Drittanbietern suchen können. Allerdings erweitert KDE Plasma diese Grundfunktion durch die Integration seines Stores auf dem Desktop.

Aus diesem Grund ist es wesentlich einfacher, ein Dienstprogramm in KDE Plasma zu installieren, da Sie sofort danach suchen können, ohne den App Store des Systems öffnen zu müssen. Wenn Sie beispielsweise „chrome“ in die Suchleiste von KDE Plasma eingeben, wird automatisch im KDE Store nach Dienstprogrammen gesucht, die dieser Suchanfrage entsprechen.

KDE Plasma ist die offensichtliche Wahl, wenn Sie nach einer DE suchen, in der Sie schnell Programme aus Ihrem Anwendungsstarter heraus installieren können. Ansonsten ist Gnome eine gute Wahl, wenn Sie einen traditionelleren App Store für die Paketverwaltung wünschen.

Zu Ihrer Information: Lernen Sie noch heute einige der besten Systemverwaltungstools für KDE kennen.

3. Standard-Dienstprogramme

Die standardmäßig auf Ihrem DE installierten Programme definieren die Art der Arbeit, die Sie mit Ihrem Computer ausführen können. Zu diesem Zweck werden sowohl KDE Plasma als auch Gnome mit allem geliefert, was Sie für grundlegende Computeraufgaben benötigen. Dazu gehören leistungsstarke Dokumentenleseprogramme wie Okular sowie Mediaplayer und Webbrowser.

Darüber hinaus enthält KDE Plasma im Standard-Setup auch zusätzliche Programme von Drittanbietern wie LibreOffice. Dies bedeutet, dass der Einstieg in die Verwendung von KDE als Desktop im Vergleich zu Gnome oft einfacher ist.

KDE Plasma ist die beste Wahl, wenn Sie ein DE mit einer großen Bibliothek an Apps suchen, die bereits sofort verfügbar sind. Gnome ist eine gute Wahl für Benutzer, die bei der Art der Programme, die sie auf ihren Computern installieren, flexibel sein möchten.

4. Benutzerfreundlichkeit

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei einer DE ist die Benutzerfreundlichkeit. Mit hoch benutzerfreundlichen Desktops können Sie sich schnell und ohne Reibungsverluste auf den neuesten Stand bringen, während weniger benutzerfreundliche Desktops selbst bei einfachen Aufgaben frustrierend sein können.

Ein Verkaufsargument von Gnome gegenüber KDE ist der starke Fokus auf Benutzerfreundlichkeit. Jeder Teil des DE stellt sicher, dass alle von Ihnen durchgeführten Aktionen intuitiv und selbstverständlich sind. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Gnome-Dateimanager. Standardmäßig bietet das Programm nur Funktionen, die direkt für die Bearbeitung von Dateien und Verzeichnissen relevant sind.

Im Gegensatz zu Gnome legt Plasma Wert auf die Wahlmöglichkeiten des Benutzers. Das bedeutet, dass Ihnen die meisten UI-Elemente und Dienstprogramme, die mit KDE Plasma geliefert werden, immer sofort alle möglichen Optionen bieten. Beispielsweise zeigt der KDE-Dateimanager automatisch den freien Speicherplatz Ihres Systems sowie einen Zoom-Schieberegler für Datei-Miniaturansichten an.

Gnome ist die beste Option, wenn Sie eine DE wünschen, bei der Benutzerfreundlichkeit und intuitive UI-Elemente im Vordergrund stehen. KDE Plasma kann eine gute Wahl für Benutzer sein, die eine detailliertere und „auswahlorientiertere“ Umgebung suchen.

5. Einfache Anpassung

Sowohl KDE Plasma als auch Gnome bieten einen Standardsatz an Anpassungsoptionen, beispielsweise die Möglichkeit, das Hintergrundbild und das Design des Desktops zu ändern. Allerdings hat jedes DE auch sein besonderes Verkaufsargument, wenn es darum geht, wie anpassbar seine Umgebungen sein können.

Eine einzigartige Funktion von KDE Plasma, die Sie in anderen DEs nicht finden, sind benutzerdefinierte Widgets. Hierbei handelt es sich um ständig aktive Applets, die zusätzliche Informationen direkt auf Ihrem Desktop bereitstellen können. Sie können beispielsweise eine grafische Analoguhr sowie ein Comic-Widget hinzufügen, das eine Vielzahl von Webcomic-Sites anzeigen kann.

Im Gegensatz dazu bietet Gnome nur eine Website für Shell-Erweiterungen an, auf der Benutzer Dienstprogramme erstellen und einreichen können, die den grundlegenden Funktionsumfang des DE erweitern. Obwohl es nicht so leistungsstark ist wie die Widgets von KDE Plasma, können Sie dennoch benutzerdefinierte Funktionen wie neue Menüs, Arbeitsbereiche und verschiedene Systemmodi installieren.

Von der großen Themenbibliothek bis hin zu leistungsstarken Widgets von Drittanbietern ist KDE Plasma die klare Wahl, wenn Sie ein DE wünschen, das Sie vollständig anpassen können. Gnome ist eine gute Alternative, wenn Sie nur kleinere Optimierungen und Funktionen auf Ihrem Desktop installieren möchten.

Gut zu wissen: Erfahren Sie noch heute mehr über die besten Gnome-Shell-Erweiterungen, die Ihren Desktop verbessern können.

6. Ressourcenverbrauch

Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt bei der Auswahl einer Desktop-Umgebung ist die Menge an Ressourcen, die diese im Leerlauf verbraucht. Dies liegt daran, dass ein zu langes DE die anderen auf Ihrem Computer ausgeführten Programme verlangsamen kann.

Um dies zu testen, habe ich KDE Plasma und Gnome 45 eine Stunde lang auf meinem i5-2500-Rechner ausgeführt. Außerdem habe ich beiden Umgebungen jeweils 2 virtuelle Kerne und 4 GB RAM spendiert.

Im Leerlauf benötigt KDE Plasma etwa 900 MB bis 1,1 GB Systemspeicher. Auch ohne zusätzliche Widgets nutzt es etwa 15-20 % der beiden CPU-Kerne. Andererseits benötigt Gnome 1,1 bis 1,2 GB Systemspeicher, während es auf beiden CPU-Kernen nur etwa 3–6 % beansprucht.

Während beide DEs im Leerlauf mehr oder weniger gleich viel Speicher beanspruchen, punktet Gnome mit seiner hervorragenden CPU-Effizienz. Dies macht es zu einer guten Option, wenn Sie eine „Laptop-freundliche“ Umgebung suchen. Aufgrund der höheren CPU-Anforderungen ist KDE hingegen besser für Desktop-PCs geeignet.

7. Leistung und Reaktionsfähigkeit

Wie sich eine Desktop-Umgebung auf Ihre Aktionen verhält, kann Ihr Nutzungserlebnis positiv oder negativ beeinflussen. Ein langsamer Desktop macht selbst einfache Aufgaben frustrierend und mühsam.

In dieser Hinsicht konnten sich sowohl KDE Plasma als auch Gnome innerhalb von 4–5 Sekunden nach einem Kaltstart selbst laden. Darüber hinaus sind beide Umgebungen schnell genug, sodass sie reagieren, wenn Sie sich zum ersten Mal bei ihren Desktops anmelden.

Einer der größten Nachteile von Gnome ist jedoch seine Trägheit bei langfristiger Nutzung. Während die Bootzeit mit KDE Plasma vergleichbar ist, fühlt sich DE zunehmend langsamer an, je länger Sie es verwenden. Meiner Erfahrung nach wird dies bei etwa vier bis sechs Stunden ununterbrochener Nutzung zum Problem.

Trotz ähnlicher Zahlen übertrifft KDE Plasma Gnome in puncto Leistung und Reaktionsfähigkeit nur knapp. Dies liegt daran, dass es über lange Sitzungen hinweg konsistenter ist.

Welche Desktop-Umgebung sollten Sie verwenden?

Letztendlich ist die Wahl zwischen KDE Plasma und Gnome eine Frage der persönlichen Entscheidung. Jede Umgebung spielt ihre Stärken aus und weist bei einigen Funktionen Mängel auf.

Verwenden Sie KDE für

  • Wenn Sie bereits mit dem Windows-Desktop vertraut sind.
  • Wenn Sie eine schnelle und reaktionsfähige grafische Umgebung benötigen.
  • Wenn Sie Widgets und KDE-spezifische Tools für die Systemverwaltung verwenden möchten.

Verwenden Sie Gnome für

  • Wenn Sie nach einer macOS-Alternative unter Linux suchen.
  • Wenn Sie eine leicht zu erlernende Umgebung für Computer-Neulinge wünschen.
  • Wenn Sie eine DE mit einem Erweiterungsframework wünschen, das die Designsprache nicht beeinträchtigt.

Die Wahl zwischen KDE und Gnome für Ihre Distribution ist nur der erste Schritt, um tief in das Linux-Ökosystem einzutauchen. Erfahren Sie mehr über die Interna eines Linux-Systems, indem Sie Gentoo auf Ihrem Computer installieren.

Darüber hinaus können Sie mehr über die Funktionsweise von Terminalemulatoren erfahren, indem Sie Ihr Standard-Linux-Terminal anpassen.

Karol über Unsplash (Hintergrund) und Wikimedia Commons (Logos). Alle Änderungen und Screenshots von Ramces Red.

Index
  1. 1. Gesamterscheinungsbild
  2. 2. Verfügbarkeit der Anwendung
  3. 3. Standard-Dienstprogramme
  4. 4. Benutzerfreundlichkeit
  5. 5. Einfache Anpassung
  6. 6. Ressourcenverbrauch
  7. 7. Leistung und Reaktionsfähigkeit
  8. Welche Desktop-Umgebung sollten Sie verwenden?
    1. Verwenden Sie KDE für
    2. Verwenden Sie Gnome für

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up