Umgang mit einem Hi-Dpi-Bildschirm unter Linux

Sie haben also einen glänzenden neuen HiDPI-Bildschirm und möchten ihn unter Linux verwenden. Die schlechte Nachricht ist, dass es keine einheitliche Lösung gibt. Jede Desktop-Umgebung handhabt die Skalierung anders. Die gute Nachricht ist, dass es eine Möglichkeit gibt, HiDPI-Anzeigen in jeder der wichtigsten Linux-Desktopumgebungen zu verwalten.

Einheit

Unity verarbeitet HiDPI-Anzeigen ziemlich gut und ist einfach zu implementieren. Öffnen Sie die „Einstellungen“ von Unity. Es ist eine der standardmäßigen Lieblingsanwendungen. Wenn Sie es geändert haben, können Sie problemlos danach suchen.

Sobald Sie „Einstellungen“ geöffnet haben, klicken Sie auf „Anzeigen“. Dies sind alle anzeigebezogenen Einstellungen von Unity. Falls noch nicht geschehen, können Sie Unity hier so einstellen, dass es der Auflösung und Bildwiederholfrequenz Ihres Monitors entspricht, es sei denn, Sie haben die proprietären NVIDIA-Treiber installiert. Dann ist es besser, diese Einstellungen über die Treiber vorzunehmen.

Am unteren Rand des Fensters befindet sich ein Schieberegler, mit dem Sie die Benutzeroberfläche skalieren können. Durch Skalieren über „1“ können Sie die Anzeige so weit vergrößern, dass sie auf Ihre Anzeige passt. Wenn Sie mit Ihren Einstellungen zufrieden sind, speichern Sie sie.

KDE

KDE verarbeitet HiDPI-Bildschirme auch sofort gut. Öffnen Sie die „Einstellungen“ von KDE. Wie Unity sollte es einer Ihrer Standardfavoriten sein. Wenn Sie Ihre Favoriten geändert haben, finden Sie diese weiterhin unter „Alle Anwendungen“ gefolgt von „Einstellungen“. Die gesuchte Anwendung heißt „Systemeinstellungen“.

Suchen Sie nach „Überwachen und Anzeigen“. In diesem Fenster können Sie die Auflösung und Bildwiederholfrequenz Ihres Monitors ändern. Wenn Sie nicht die proprietären NVIDIA-Treiber verwenden und dies noch nicht getan haben, ändern Sie diese Einstellungen entsprechend Ihrem Monitor.

Am unteren Rand des Fensters befindet sich eine Schaltfläche mit der Bezeichnung „Skalenanzeige“. Klick es an. Oben im sich öffnenden Fenster befindet sich ein Schieberegler. Wenn Sie den Wert über einen Wert von „1“ verschieben, wird alles in der Benutzeroberfläche vergrößert. Das Fenster bietet außerdem eine praktische Vorschau, wie Ihre skalierte Benutzeroberfläche aussehen wird. Wenn alles Ihren Wünschen entspricht, klicken Sie auf „OK“ und übernehmen Sie dann Ihre Änderungen.

Gehen Sie eine Ebene nach oben zurück zu „Alle Einstellungen“. Klicken Sie dieses Mal auf „Schriftarten“. Unten im Fenster „Schriftarten“ befindet sich ein Kontrollkästchen, das Sie aktivieren können, um die Schriftart-DPI zu erzwingen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen und stellen Sie die Schriftart-DPI so ein, dass sie zu Ihrem Monitor passt. Wenn Sie nicht wissen, was es ist, experimentieren Sie einfach, bis Sie etwas bekommen, das gut aussieht. Speichern Sie Ihre Änderungen noch einmal.

Wenn Sie alles wie gewünscht haben, melden Sie sich ab und wieder an. Abhängig von Ihrem System ist möglicherweise ein vollständiger Systemneustart erforderlich, damit die Funktion wirksam wird.

GNOME

Der beste Weg, GNOME für HiDPI-Bildschirme einzurichten, ist die Verwendung des GNOME Tweak Tools. Wenn Sie Ubuntu verwenden, ist es bereits installiert. Andere Distributionen haben es in ihren Repositorys leicht verfügbar.

Öffnen Sie das Tweak-Tool. Suchen Sie in der Seitenleiste nach „Windows“ und klicken Sie darauf. Unten im Fenster finden Sie einen Abschnitt für HiDPI. Damit können Sie die Fenster von GNOME skalieren. Erhöhen Sie den Wert für eine größere Skalierung. Es ändert sich in Echtzeit, sodass Sie sehen können, wie es funktioniert.

Notiz: In Gnome können Sie nur einen ganzzahligen Wert für den Skalierungsfaktor festlegen. Das bedeutet, dass Sie nicht proportional nach oben/unten skalieren können.

Suchen Sie als Nächstes auf der Seite nach „Schriftarten“. Klicken Sie auch darauf. In diesem Fenster können Sie die DPI der GNOME-Schriftarten festlegen. Wenn Sie fertig sind, speichern Sie Ihre Änderungen.

Bekannte Probleme

Es ist bekannt, dass GNOME bei der oben genannten Methode einige Skalierungsprobleme hat. Derzeit ist keine andere Lösung direkt in den GNOME-Desktop integriert. Wenn Sie aufgrund fehlender detaillierterer Unterstützung eine schlechte Skalierung feststellen, lesen Sie den Abschnitt zum Fenstermanager in diesem Artikel.

GNOME-Benutzer, die die im Abschnitt „Fenstermanager“ beschriebenen Methoden ausprobiert haben, haben bessere Ergebnisse erzielt als die direkte Verwendung von GNOME. Dies liegt daran, dass diese Lösungen direkt mit dem zugrunde liegenden X-Server interagieren und nicht mit der komplizierteren GNOME-Shell. Da GNOME seine Informationen von X erhält, wird es letztendlich dennoch Auswirkungen auf GNOME haben.

Möglicherweise möchten Sie auch die Optionen, die Sie erhalten, entweder in der Datei „.xinitrc“ oder in „/etc/X11/xorg.conf“ speichern. Dadurch werden sie dauerhaft. Möglicherweise verwenden Sie aus Bequemlichkeitsgründen einen Desktop mit vollem Funktionsumfang und möchten nicht unbedingt alles manuell konfigurieren, insbesondere nicht bei jedem Start.

XFCE

XFCE ist mit Abstand das schlechteste, wenn es um HiDPI-Unterstützung geht. Wenn Sie XFCE verwenden, denken Sie ernsthaft darüber nach, die Umgebung zu ändern.

Um die Schriftart-DPI in XFCE zu erhöhen, öffnen Sie das Anwendungsmenü und suchen Sie nach „Einstellungen“. Klicken Sie auf „Darstellung“. In diesem Fenster gibt es eine Registerkarte „Schriftart“. Dort können Sie die Schriftart-DPI einstellen.

Klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf Ihre Panels und wählen Sie unten „Panel“ aus. Suchen Sie im daraufhin angezeigten Menü nach „Panel-Einstellungen“ und klicken Sie darauf. Dadurch werden die Panel-Steuerelemente geöffnet. Erhöhen Sie die Breite des Bedienfelds, und die Symbole in diesem Bedienfeld werden entsprechend skaliert.

Sie können die Größe der Taskleistensymbole auch ändern, indem Sie auf den leeren Bereich um sie herum klicken und im sich öffnenden Menü auf „Eigenschaften“ klicken. In diesem Menü „Eigenschaften“ können Sie die Größe der Taskleistensymbole ändern.

Für alles andere in XFCE sollten Sie möglicherweise die gleichen Schritte wie bei den Fenstermanagern ausführen.

Fenstermanager

Fenstermanager wie i3 können knifflig sein. Sie verfügen nicht über ausgefallene grafische Konfigurationen, mit denen Sie die Bildschirmauflösung festlegen oder die Anzeige skalieren können. Dazu müssen Sie direkt mit dem X-Server arbeiten.

Als Erstes müssen Sie die DPI der Schriftarten festlegen. Sie können dies über die Datei „.Xresources“ tun. Fügen Sie den folgenden Block hinzu, um Programmen, die von „.Xresources“ laden, mitzuteilen, wie sie mit Schriftarten umgehen sollen.

Xft.dpi: 180 Xft.autohint: 0 Xft.lcdfilter: lcddefault Xft.hintstyle: hintfull Xft.hinting: 1 Xft.antialias: 1 Xft.rgba: rgb

Stellen Sie den DPI-Wert natürlich so ein, dass er zu Ihrem Monitor passt.

Der beste Weg, die DPI für den X-Server festzulegen, ist xrandr. Führen Sie einfach den Befehl mit dem Flag --dpi gefolgt von der DPI Ihres Bildschirms aus.

Wenn Sie diesen Befehl nicht jedes Mal ausführen möchten, wenn Sie Ihren Computer starten, können Sie ihn zur Konfiguration Ihres Fenstermanagers hinzufügen, damit er beim Start ausgeführt wird, oder sogar zur Datei „.xinitrc“. Das Ausführen vor i3 in „.xinitrc“ würde wie im folgenden Beispiel aussehen.

[[ -f ~/.Xresources ]]&& xrdb -merge ~/.Xresources & xrandr --dpi 180 exec i3

Das Hinzufügen der Zeile zur Konfigurationsdatei von i3 würde folgendermaßen aussehen:

So oder so sollte es funktionieren. Wenn dies immer noch nicht der Fall ist, müssen Sie möglicherweise die Auflösung und Abmessungen Ihres Monitors in „/etc/X11/xorg.conf“ angeben, damit der X-Server genau bestimmen kann, wie alles skaliert wird.

Schlussgedanken

Keine dieser Lösungen ist universell. Verschiedene Anwendungen berechnen den DPI-Wert unterschiedlich und beziehen ihre Informationen aus unterschiedlichen Quellen. Gegebenenfalls müssen Sie die Bewerbungen individuell bearbeiten. Wenn Sie Probleme mit mehreren Programmen haben, sollten Sie die für Fenstermanager beschriebenen Schritte in Betracht ziehen. Da sie sich direkt auf den X-Server auswirken und viele Programme ihre Informationen vom X-Server beziehen, kann eine Änderung dieser Einstellungen möglicherweise mehrere Probleme auf einmal lösen.

Index
  1. Einheit
  2. KDE
  3. GNOME
    1. Bekannte Probleme
  4. XFCE
  5. Fenstermanager
  6. Schlussgedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up