So optimieren Sie den Übermittlungsoptimierungs-Cache in Windows 10

Mit der Windows 10-Bereitstellungsoptimierungsfunktion können Sie Windows 10- und Microsoft Store-Updates auf und von anderen Computern in Ihrem lokalen Netzwerk und im Internet hochladen und herunterladen. Windows nutzt dazu einen selbstorganisierenden verteilten lokalisierten Cache. Standardmäßig belegt der Übermittlungsoptimierungs-Cache bis zu 10 GB Ihres C-Laufwerksspeichers und behält diesen Cache drei Tage lang bei.

Wenn auf Ihrem Laufwerk nur noch wenig Speicherplatz vorhanden ist oder Windows dies für erforderlich hält, wird der Cache automatisch geleert und Speicherplatz freigegeben. Darüber hinaus aktualisiert Windows den Cache entsprechend, wenn neue Updates eintreffen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Übermittlungsoptimierung viel Speicherplatz beansprucht oder den Cache nicht lange genug beibehält, können Sie dieses Verhalten mit dem Gruppenrichtlinien-Editor oder dem Windows-Registrierungseditor ändern. Hier ist wie.

Lesen Sie auch: Aktuelle Windows 10- und 11-Update-Probleme und deren Behebung

Ändern Sie die Cache-Größe und das Cache-Alter der Übermittlungsoptimierung über den Gruppenrichtlinien-Editor

1. Öffnen Sie den Gruppenrichtlinien-Editor, indem Sie im Startmenü nach „gpedit.msc“ suchen. Gehen Sie zu „Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Übermittlungsoptimierung“.

2. Suchen Sie im rechten Bereich nach der Richtlinie „Absolute Max Cache Size (in GB)“ und doppelklicken Sie darauf. Mit dieser Richtlinie können Sie die Cachegröße in Gigabyte festlegen. Wenn Sie die Cache-Größe lieber relativ festlegen möchten, beispielsweise als Prozentsatz Ihres Laufwerks C, suchen Sie nach der Richtlinie „Max. Cache-Größe (Prozent)“ und doppelklicken Sie darauf.

3. Wählen Sie im Fenster mit den Richtlinieneigenschaften die Option „Aktiviert“ aus. Geben Sie im Abschnitt „Optionen“ die Menge an Speicherplatz ein, die Sie zuweisen möchten, und klicken Sie auf die Schaltfläche „Übernehmen“. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, die Cachegröße prozentual festzulegen, berechnen Sie den Prozentsatz, den Sie auf Ihrem Laufwerk C: reservieren möchten, und geben Sie diesen Wert ein.

4. Suchen und öffnen Sie als Nächstes die Richtlinie „Maximales Cache-Alter (in Sekunden)“.

5. Wählen Sie wie zuvor die Radiooption „Aktiviert“. Geben Sie im Abschnitt „Optionen“ die Zeitdauer in Sekunden ein, für die die zwischengespeicherten Dateien aufbewahrt werden sollen, und klicken Sie auf die Schaltflächen „Übernehmen“ und „OK“. Wenn Sie beispielsweise die zwischengespeicherten Dateien eine Woche lang aufbewahren möchten, sollten Sie 604800 in das Wertfeld eingeben.

Starten Sie Ihr System neu, um die Änderungen zu übernehmen. Von nun an verwendet Windows nur noch den von Ihnen zugewiesenen Speicherplatz zum Zwischenspeichern von Windows-Update-Dateien. Darüber hinaus löscht Windows automatisch die zwischengespeicherten Dateien, die älter sind als die in der zweiten Richtlinie festgelegte Anzahl von Tagen.

Wenn Sie jemals zurückkehren möchten, wählen Sie entweder „Deaktiviert“ oder „Nicht konfiguriert“ für beide Richtlinien und starten Sie Ihr System neu.

Lesen Sie auch: So deaktivieren Sie die Windows Update-Bereitstellungsoptimierung in Windows 10

Ändern Sie die Cache-Größe und das Cache-Alter der Übermittlungsoptimierung über den Registrierungseditor

Wenn Sie Windows 10 Home verwenden, können Sie die Registrierung verwenden, um dieselben Änderungen vorzunehmen. Da wir jedoch einige Werte erstellen müssen, sichern Sie bitte Ihre Registrierung, bevor Sie fortfahren.

1. Suchen Sie im Startmenü nach „regedit“ und öffnen Sie die Registrierung. Gehen Sie im Registrierungseditor zum folgenden Speicherort:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows

2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die „Windows“-Taste und wählen Sie dann „Neu -> Schlüssel“. Benennen Sie den neuen Schlüssel als „DeliveryOptimization“. Wenn Sie diesen Schlüssel bereits haben, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.

3. Klicken Sie im rechten Bereich mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Neu -> DWORD-Wert (32-Bit)“. Benennen Sie den Wert als „DOAbsoluteMaxCacheSize“. Mit diesem Wert können Sie festlegen, wie viel Speicherplatz die Übermittlungsoptimierung nutzen kann. Doppelklicken Sie auf den neu erstellten Wert.

4. Als Erstes sollten Sie die Radiooption „Dezimal“ auswählen. Geben Sie als Nächstes die Menge an Speicherplatz, die Sie zuweisen möchten, in GB in das Wertdatenfeld ein und klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.

5. Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Neu -> DWORD-Wert (32-Bit)“. Benennen Sie den neuen Wert als „DOMaxCacheAge“ und drücken Sie die Eingabetaste.

6. Doppelklicken Sie auf den neu erstellten Wert und wählen Sie die Optionsoption „Dezimal“. Geben Sie die Anzahl der Tage in Sekunden in das Wertdatenfeld ein und klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass der Cache sieben Tage lang gültig ist, müssen Sie 604800 eingeben.

Das ist es. Schließen Sie die Windows-Registrierung und starten Sie Ihr System neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Wenn Sie die soeben vorgenommenen Änderungen zurücksetzen möchten, löschen Sie einfach die Werte „DOAbsoluteMaxCacheSize“ und „DOMaxCacheAge“ aus der Registrierung.

Kommentieren Sie unten und teilen Sie Ihre Gedanken und Erfahrungen bezüglich der Verwendung der oben genannten Methoden zum Festlegen der maximalen Größe und des maximalen Alters für die Übermittlungsoptimierung in Windows 10 mit.

Index
  1. Ändern Sie die Cache-Größe und das Cache-Alter der Übermittlungsoptimierung über den Gruppenrichtlinien-Editor
  2. Ändern Sie die Cache-Größe und das Cache-Alter der Übermittlungsoptimierung über den Registrierungseditor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up