Benötige ich Antivirensoftware, wenn ich Windows Defender habe?

Antivirensoftware war schon immer eine wesentliche Komponente, um Ihren Computer vor Online- und Offline-Bedrohungen zu schützen. In Windows 11 und Windows 10 sind jedoch Antivirenfunktionen integriert und werden regelmäßig über die Windows-Sicherheits-App und Windows Defender aktualisiert. Es stellt sich die Frage: Brauchen Sie im Jahr 2022 wirklich eine separate PC-Antivirensoftware, wenn Sie bereits über Windows Defender verfügen, und welche Antivirenprogramme sind am besten mit modernen Windows-PCs kompatibel? Hier diskutieren wir die aktuellen Trends und Funktionen der Windows Defender-basierten Gerätesicherheit.

Lesen Sie auch: Windows-Sicherheit wird unter Windows nicht geöffnet? Hier sind 6 Korrekturen

Index
  1. Benötigen Sie Antivirus für Windows 10/11?
  2. Windows Defender: Wie gut es wirklich ist
    1. Schutzgeschichte
    2. Online-Bedrohungsschweregradprüfung
    3. Mehrere Scanoptionen
    4. Auf einen Blick
  3. Nachteile separater Antivirensoftware in Windows
    1. Schwierig zu deinstallieren
    2. Hohe Fehlalarme
    3. Überlastung der CPU
    4. Kosten
  4. Empfohlene Antivirenprogramme für Windows 11/10
    1. 1. Durchschnitt
    2. 2. Bitdefender-Sicherheit
    3. 3. GesamtAV
  5. Urteil: Sollten Sie ein separates Antivirenprogramm kaufen?
  6. Häufig gestellte Fragen
    1. 1. Kann ich sowohl Windows Defender als auch ein separates Antivirenprogramm gleichzeitig verwenden?
    2. 2. Meine Antivirensoftware ist nicht mit Windows 11 kompatibel. Was soll ich tun?

Benötigen Sie Antivirus für Windows 10/11?

Der Bedarf an Virenschutz auf einem Windows-Gerät ist nach wie vor wichtig. Es gibt einen Grund, warum Sie in den Benachrichtigungen von Windows 11 und 10 dazu aufgefordert werden, den Virenschutz zu aktivieren und zu aktualisieren.

Da es sich bei Windows Defender selbst jedoch um eine hochentwickelte Antiviren- und Firewall-Lösung handelt, halten die meisten Benutzer die kostenlose, integrierte Sicherheit für selbstverständlich. Das Programm arbeitet geräuschlos im Hintergrund, beansprucht keine Systemressourcen und überwacht Bedrohungen in Echtzeit. Die richtige Frage, die beantwortet werden muss, lautet also: „Benötige ich neben Windows Defender noch ein anderes Antivirenprogramm?“

Die Wahrnehmung der Benutzer könnte sein, dass Windows Defender keine vollwertige Antivirensoftware ist, da sie nichts kostet. Zusätzlich zur Verwirrung erstellen viele Websites ein Ranking-System zur Bewertung von Antivirensoftware. Dies lässt den Eindruck entstehen, dass der Kauf eines Antivirenprogramms erforderlich ist.

Es gibt jedoch eine interessante Statistik, die Google Trends entnehmen kann. Der Suchtrend nach „Antivirus“ ist im letzten Jahrzehnt zunehmend zurückgegangen. Dieses Suchwort hatte 2009 eindeutig seinen Höhepunkt und ist heute deutlich weniger im Trend.

Man kann davon ausgehen, dass weniger Windows-Benutzer aktiv nach einem eigenständigen Antivirenprogramm suchen. Um die Attraktivität zu steigern, fügen die meisten Antiviren-Unternehmen jetzt zusätzliche Funktionen wie VPN, einen Passwort-Manager, mobile Sicherheit und sogar Endpunktsicherheit hinzu.

Bedeutet das, dass nur ein kostenpflichtiges Antivirenprogramm veraltet ist? Um dies zu verstehen, untersuchen wir zunächst, welche Sicherheitsvorteile Windows Defender bietet, und prüfen anschließend, ob ein separates Antivirenprogramm den Schutz ergänzen kann.

Lesen Sie auch: So zeigen Sie den Aktivitätsverlauf auf einem Windows-PC an und löschen ihn

Windows Defender: Wie gut es wirklich ist

Sowohl in Windows 11 als auch in Windows 10 kann Windows Defender über die Systemsteuerung sowie über die Suche im Startmenü gestartet werden. Standardmäßig befindet es sich im aktiven Modus und ist somit das primäre Antivirenprogramm auf Windows-Geräten. Wenn Sie ein anderes Antivirenprogramm wie AVG oder Avira installieren, wechselt es wieder in den passiven Modus. Nachfolgend finden Sie einige herausragende Funktionen von Windows Defender.

Schutzgeschichte

Unter „Viren- und Bedrohungsschutz“ können Benutzer den „Schutzverlauf“ überprüfen. Es bietet eine Zusammenfassung aller Bedrohungen, die auf Ihrem Windows-Gerät neutralisiert wurden, ohne dass Sie davon Kenntnis haben. Dadurch ist Windows Defender den herkömmlichen Antivirenprogrammen überlegen, da es die Bedrohungen stillschweigend im Hintergrund unter Quarantäne stellt und isoliert.

Lesen Sie auch: So nutzen Sie Windows 11 ohne Microsoft-Konto

Online-Bedrohungsschweregradprüfung

Windows Defender verwaltet aktuelle Signaturen der neuesten Zero-Hour-Bedrohungen, und Sie können die Häufigkeit und den Schweregrad der Bedrohungen online auf der Microsoft Security Intelligence-Webseite überprüfen. Darüber hinaus nutzt es fortschrittliche Heuristik und künstliche Intelligenz, um neuere Bedrohungsvarianten im Auge zu behalten.

Mehrere Scanoptionen

Auf der Seite „Sicherheit auf einen Blick“ erhalten Sie einen schnellen Überblick über alle aktuellen Bedrohungen auf Ihrem Gerät. Wenn Sie Ihr Gerät nicht auf Bedrohungen gescannt haben, ist möglicherweise ein schneller Scan angebracht. (Dies wird automatisch mit dem nächsten Windows-Versionsupdate durchgeführt.) Befolgen Sie bei allen anderen Herausforderungen die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Sobald Sie ein Problem gemäß den Vorschlägen von Windows Defender beheben, wird im Sicherheits- und Gesundheitsstatus dieses Problems ein grünes Häkchen angezeigt, das anzeigt, dass es behoben wurde.

Um bestehende Bedrohungen auf Windows-PCs abzuschwächen, müssen Sie den Windows Defender-Antivirenscan konfigurieren. Es umfasst das Scannen von Dateien und das Entfernen von Bedrohungen durch verschiedene Scan-Aktivitäten.

  • Schneller Scan: Es sucht nach Malware in Registrierungsschlüsseln, Windows-Startordnern und anderen Orten mit hoher Inzidenz. Es schützt vor Rootkits und Malware auf Kernel-Ebene.
  • Kompletter Suchlauf: Wie der Name schon sagt, überprüft die vollständige Scanfunktion alle Laufwerke und Ordner. Auch wenn dies zeitaufwändig sein kann, ist die Durchführung nicht erforderlich, da neue Windows-Versionsupdates frühere Bedrohungsstandorte berücksichtigen.

Ein benutzerdefinierter Scan konzentriert sich auf bestimmte Problembereiche. Wenn sich Malware nur schwer von Ihrem Gerät entfernen lässt, können Sie einen Microsoft Defender-Offline-Scan durchführen, bei dem Ihr Gerät neu gestartet wird, um die Bedrohungen im Offline-Modus zu entfernen. Dies nimmt zwar etwas mehr Zeit in Anspruch, gewährleistet aber beim Neustart ein sauberes Gerät.

Auf einen Blick

Es besteht kein Zweifel daran, dass Windows Defender über eine Fülle nützlicher Funktionen und Fähigkeiten verfügt, um Bedrohungen für Ihren PC in Echtzeit zu erkennen und zu neutralisieren. Wie gut schneidet es im Vergleich zu anderer beliebter Antivirensoftware ab? Laut einer etwas älteren Vergleichsstudie ganz gut.

Denken Sie daran, dass es sich hierbei um eine Vergleichsstudie eines Drittanbieters handelt. Windows Defender wurde speziell für die von Ihnen verwendete Windows-Softwareversion entwickelt. Mit jedem Versionsupdate wird die Sicherheit nur noch weiter verstärkt.

Lesen Sie auch: 11 legitime Windows-Prozesse, die wie Malware aussehen können

Nachteile separater Antivirensoftware in Windows

Nachdem wir gesehen haben, dass Windows Defender eine erstklassige Leistung bei der Bewertung und Neutralisierung von Bedrohungen in Echtzeit bietet, sollten wir auch einige der häufigen Probleme berücksichtigen, die bei separaten Antivirenprogrammen auftreten.

Dabei handelt es sich keineswegs um eine Reihe von Problemen, die allen gemeinsam sind. Aber wenn nur Windows Defender aktiviert ist, werden Sie nie auf ein einziges dieser Probleme stoßen. Diese treten hauptsächlich aufgrund von Kompatibilitätslücken zwischen Windows 11/10-Versionsaktualisierungen und den Bedrohungssichtbarkeitsfunktionen der Antivirenprogramme auf.

Schwierig zu deinstallieren

Während sich die meisten Antivirenprogramme wie AVG und Avira problemlos von Ihrem Windows-Gerät deinstallieren lassen, gibt es einige, wie z. B. McAfee Total Protection, die besonders schwierig sein können. Aus diesem Grund empfehlen wir McAfee nicht in unserer Liste kompatibler Antivirensoftware für Windows 10/11. Sie sollten sie gar nicht erst installieren.

Hohe Fehlalarme

Einige Antivirensoftwareprogramme haben mit den schrittweisen Änderungen in den Windows-Betriebssystemversionen nicht Schritt gehalten. Daher sind sie nicht in der Lage, Malware und gültige Dateien zu erkennen und zu unterscheiden.

Im folgenden Beispiel mit Malwarebytes (einer beliebten Antivirensoftware) führte der Bedrohungsscan zu einer Reihe potenziell gefährlicher Programme, deren Entfernung empfohlen wurde. Es stellte sich heraus, dass sie alle Komponenten des Internet Explorers waren und nicht entfernt werden müssen.

Internet Explorer fungiert als zugrunde liegende Technologie für mehrere interne Prozesse und Windows-Funktionen. Das Entfernen wichtiger Registrierungsschlüssel oder Standard-Windows-Prozesse, nur weil das Antivirenprogramm sie als Malware markiert hat, kann Ihrem PC schaden.

Überlastung der CPU

Einige Antivirenprogramme wie Norton 360 Device Security können sich schnell so skalieren, dass sie 100 % Ihrer Windows-CPU beanspruchen, was die Geräteleistung erheblich verlangsamt. Installieren Sie kein Antivirenprogramm, da einige davon große Ressourcen beanspruchen können. Wenn nur Windows Defender aktiviert ist, erhalten Sie alle gewünschten Sicherheitsstufen ohne Speicherprobleme.

Kosten

Einige Antivirenprogramme sind extrem teuer, da sie alle möglichen Zusatzfunktionen bündeln, die nichts mit der Gerätesicherheit zu tun haben. Wenn Ihr Antiviren-Anbieter Ihnen ein gebündeltes VPN verspricht, sollten Sie sich nicht dafür entscheiden. Es ist weitaus besser, sich für eine eigenständige VPN-Lösung zu entscheiden.

Lesen Sie auch: Die besten und sichersten VPN-Dienste für 2021

Empfohlene Antivirenprogramme für Windows 11/10

Da Windows Defender völlig kostenlos ist, muss es einen zwingenden Grund geben, für Antivirensoftware zu bezahlen. Vor diesem Hintergrund präsentieren wir Ihnen eine Liste nützlicher Antivirenprogramme, die Sie unter Windows 11/10 verwenden können. Sie alle können kostenlos als optionales sekundäres Antivirenprogramm für Windows Defender auf Ihrem Windows 11/10-Gerät verwendet werden.

1. Durchschnitt

Durchschnittlich ist eines der wenigen Antiviren-Unternehmen, das sein Versprechen eines kostenlosen Antivirenprogramms für Windows wirklich hält. Die Software verfügt über eine intelligente Scanfunktion, die Browser-Bedrohungen, Viren und andere Malware gut bekämpft und komplexe Bedrohungsprobleme behebt.

In den Einstellungen können Sie die Virendefinitionen überprüfen, die immer aktuell sind und bei der Bewältigung von Zero-Hour-Bedrohungen hilfreich sein können. AVG hat auf einem Windows-Gerät nur geringe Auswirkungen, und wenn Sie möchten, können Sie für einige zusätzliche Sicherheitsfunktionen auf die kostenpflichtige Version upgraden.

Lesen Sie auch: So entfernen Sie einen Virus von Ihrem Computer, ohne ein Antivirenprogramm zu verwenden

2. Bitdefender-Sicherheit

Für diejenigen, die ein paar erweiterte Sicherheitsfunktionen auf einem Windows-Gerät haben möchten, Bitdefender Total Security kann eine gute Ergänzung sein. Es hat den Grundstein für den elementaren Schutz vor Zero-Hour-Bedrohungen und Ransomware gelegt. Eine System- und Schwachstellen-Scan-Funktion hält Sie über neu auftretende Bedrohungen auf dem Laufenden. Wenn Sie zusätzliche Funktionen wie Kindersicherung und VPN benötigen, ohne dass die Lösung Ihr Gerät belastet, ist Bitdefender leicht genug.

3. GesamtAV

GesamtAV ist ein gutes Antivirenprogramm für Web-, E-Mail- und lokale Dateischutzanforderungen. Der Scanvorgang erfolgt sehr schnell und die Ergebnisse sind beeindruckend, da nur sehr kleine Fehlalarme befürchtet werden müssen. Es kommt mit einer Systembereinigung, die das System glücklicherweise nicht belastet.

Urteil: Sollten Sie ein separates Antivirenprogramm kaufen?

Wir schreiben das Jahr 2022. Windows Defender verfügt über viele erweiterte Sicherheitsfunktionen, die es lohnen, die einzige Antivirensoftware zu sein, die Sie auf Ihrem eigenständigen Windows 11/10-Gerät behalten. Dies würde jedoch nur funktionieren, wenn Sie empfohlene Sicherheitsoptionen wie Trusted Platform Module 2.0 und UEFI Secure Boot beibehalten, die bei Windows 11 obligatorisch sind.

Sie können ein sekundäres Antivirenprogramm behalten, solange es sich leicht deinstallieren lässt, nicht viele Fehlalarme verursacht und Ihre Ressourcen nicht belastet. Wenn Sie mehrere Computer an Ihrem Standort haben, müssen Sie möglicherweise die Endpunktsicherheit mithilfe von Software wie Hysolate gewährleisten.

Häufig gestellte Fragen

1. Kann ich sowohl Windows Defender als auch ein separates Antivirenprogramm gleichzeitig verwenden?

Sie können nicht beide Antivirenprogramme gleichzeitig auf einem Windows 11/10-Gerät verwenden. Während die Windows Defender-Firewall immer als Standard festgelegt ist, führt die Verwendung eines separaten Antivirenprogramms dazu, dass das Windows Defender-Antivirenprogramm im passiven Modus ausgeführt wird.

2. Meine Antivirensoftware ist nicht mit Windows 11 kompatibel. Was soll ich tun?

Wenn Ihre Antivirensoftware nicht mit Windows 11 kompatibel ist, was zu hohen Positivraten führt, bedeutet dies, dass es ungelöste Probleme gibt, die der Antivirenanbieter selbst beheben muss. Es wird empfohlen, die Antivirensoftware zu deinstallieren, die Windows Defender automatisch aktiviert. Sie können jedoch auch ein anderes, kompatibleres Antivirenprogramm installieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up