So deaktivieren Sie IPv6 unter Linux

IPv6 ist eine der größten Entwicklungen in der Computernetzwerke. Es bot einen größeren Adressraum für das Internet sowie Verbesserungen beim Routing und der globalen Adressierbarkeit. Allerdings steckt die Einführung von IPv6 noch in den Kinderschuhen und der Betrieb von IPv6-fähigen Computern in reinen IPv4-Netzwerken kann zu Verbindungsproblemen führen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie IPv6 auf Ihrem Linux-Computer deaktivieren und in einem reinen IPv4-Netzwerk verwenden können.

So überprüfen Sie den IPv6-Status

Der schnellste Weg, den IPv6-Status Ihres Computers zu überprüfen, besteht darin, den Befehl ip addr auf einem Terminal auszuführen. Dies ist ein Dienstprogramm, das alle verfügbaren Netzwerkschnittstellen druckt, auf denen der IPv6-Netzwerkstapel ausgeführt wird:

Sie können auch die Kernel-Binärdatei Ihres Computers überprüfen, wenn dort das Kernel-Modul für IPv6 ausgeführt wird. Der folgende Befehl gibt den Dateipfad „/proc“ für das IPv6-Modul aus, wenn der Kernel es aktiv lädt:

So deaktivieren Sie IPv6 unter Linux

Um das IPv6-Protokoll unter Linux dauerhaft zu deaktivieren, müssen Sie in den meisten Fällen ein neues Argument zu Ihrem Bootloader hinzufügen. Öffnen Sie dazu Ihre GRUB-Konfigurationsdatei mit Ihrem bevorzugten Texteditor:

sudo nano /etc/default/grub

Drücken Sie Strg + W und suchen Sie dann nach „GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT“.

Schreiben Sie ipv6.disable=1 an das Ende des Variablenwerts.

Speichern (Strg + O) und beenden (Strg + X) den Texteditor.

Laden Sie die Konfigurationsdatei Ihres Bootloaders neu:

sudo grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg

Starten Sie Ihr System neu und führen Sie dann ls /proc/net/if_inet6 aus, um zu überprüfen, ob Sie IPv6 auf Ihrem Computer erfolgreich deaktiviert haben.

Gut zu wissen: Erfahren Sie, wie Bootloader funktionieren, indem Sie sich einen Vergleich zwischen Grub und Systemd-boot ansehen.

Deaktivieren Sie IPv6 auf Red Hat-basierten Systemen

Neben der direkten Konfiguration des Bootloaders Ihres Computers können Sie IPv6 auch auf Userland-Ebene deaktivieren. Dies ist hilfreich, wenn Sie IPv6 nur auf bestimmten Netzwerkschnittstellen deaktivieren möchten.

Um IPv6 auf Red Hat-basierten Distributionen zu deaktivieren, öffnen Sie eine neue Terminalsitzung und listen Sie dann alle verfügbaren Netzwerkschnittstellen für Ihren Computer auf:

Suchen Sie die Netzwerkschnittstelle, auf der Sie den IPv6-Stack deaktivieren möchten. In meinem Fall möchte ich es auf meiner Ethernet-Schnittstelle „enp1s0“ deaktivieren.

Erstellen Sie unter „/etc/sysctl.d“ eine neue Konfigurationsdatei für Ihren IPv6-Stack.

sudo nano /etc/sysctl.d/40-ipv6.conf

Fügen Sie die folgenden Codezeilen in Ihre neue Konfigurationsdatei ein:

net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1 net.ipv6.conf.YOUR-INTERFACE-NAME.disable_ipv6 = 1

Speichern Sie Ihre neue Konfigurationsdatei und führen Sie dann die folgenden Befehle aus, um Ihre neuen Einstellungen neu zu laden:

sudo sysctl -p /etc/sysctl.d/ipv6.conf sudo systemctl restart systemd-sysctl.service

Gehen Sie in die Hosts-Datei Ihres Computers und fügen Sie am Anfang jeder Zeile, die eine IPv6-Adresse enthält, ein Nummernzeichen (#) ein.

Erstellen Sie ein Backup der ursprünglichen Initramfs Ihres Computers und erstellen Sie es dann ohne IPv6-Unterstützung neu:

sudo cp /boot/initramfs-$(uname -r).img /initramfs-backup.img sudo dracut -f

Führen Sie den Befehl nmcli aus und deaktivieren Sie die IPv6-Methode für Ihre Schnittstelle. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Einstellungen auch nach Systemneustarts erhalten bleiben.

sudo nmcli-Verbindung ändern YOUR-INTERFACE-NAME ipv6.method „deaktiviert“

Starten Sie abschließend Ihr System neu, um Ihre neuen Einstellungen zu übernehmen.

Zu Ihrer Information: Erfahren Sie mehr darüber, wie Computer über das Netzwerk kommunizieren, indem Sie sich einige einfache und unkomplizierte Einsatzmöglichkeiten von Netcat ansehen.

Deaktivieren Sie IPv6 auf Debian-basierten Systemen

Genau wie in Red Hat-basierten Distributionen können Sie das IPv6-Protokoll auch im Userland von Debian-basierten Systemen deaktivieren. Öffnen Sie dazu ein neues Terminal und führen Sie dann ip -6 addr aus, um den Namen der Schnittstelle zu finden, auf der Sie IPv6 deaktivieren möchten:

Führen Sie die folgenden Befehle aus, um den IPv6-Stack auf einer bestimmten Schnittstelle zu deaktivieren:

sudo sysctl -w net.ipv6.conf.all.disable_ipv6=1 sudo sysctl -w net.ipv6.conf.YOUR-INTERFACE-NAME.disable_ipv6=1

Wenden Sie die neuen Einstellungen an, indem Sie Ihren sysctl-Daemon und seinen Systemd-Dienst neu laden:

sudo sysctl -p sudo systemctl restart systemd-sysctl.service

Deaktivieren Sie die IPv6-Methode, um sicherzustellen, dass Systemd Ihre benutzerdefinierten Einstellungen nicht überschreibt:

sudo nmcli-Verbindung ändern YOUR-CONNECTION-NAME ipv6.method „deaktiviert“

Notiz: Sie können den Namen Ihrer Netzwerkschnittstelle in nmcli finden, indem Sie nmcli connnection show ausführen.

Überprüfen Sie, ob Ihre Netzwerkschnittstelle noch eine IPv6-Adresse hat, indem Sie ip addr ausführen.

Tipp: Wenn Sie ein Windows-Benutzer sind, erfahren Sie hier, wie Sie IPv6 in Windows deaktivieren können.

So aktivieren Sie IPv6 unter Linux wieder

Um IPv6 unter Linux wieder zu aktivieren, öffnen Sie Ihre Bootloader-Konfigurationsdatei mit Ihrem bevorzugten Texteditor:

sudo nano /etc/default/grub

Drücken Sie Strg + W und suchen Sie dann nach „GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT“.

Entfernen Sie den Wert ipv6.disable=1 am Ende der Variablen.

Speichern Sie Ihre Konfigurationsdatei und laden Sie dann die Einstellungen Ihres Bootloaders neu:

sudo grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg

Starten Sie Ihr System neu und prüfen Sie dann, ob der IPv6-Stack wieder betriebsbereit ist.

Aktivieren Sie IPv6 auf Red Hat-basierten Systemen erneut

Auf Red Hat-basierten Distributionen können Sie IPv6 wieder aktivieren, indem Sie die sysctl-Konfigurationsdatei bearbeiten. Öffnen Sie dazu eine neue Terminalsitzung und löschen Sie dann die Datei „40-ipv6.conf“ unter „/etc/sysctl.d/“.

sudo rm /etc/sysctl.d/40-ipv6.conf

Laden Sie Ihren sysctl-Daemon zusammen mit seinem Systemd-Dienst neu:

sudo sysctl -p sudo systemctl restart systemd-sysctl.service

Öffnen Sie Ihre Datei „/etc/hosts“ und entfernen Sie dann das Nummernzeichen (#) vor allen Zeilen, die eine IPv6-Adresse enthalten.

Stellen Sie die ursprünglichen initramfs der Maschine wieder auf ihrer „/boot“-Partition wieder her:

sudo cp /initramfs-backup.img /boot/initramfs-$(uname -r).img sudo dracut -f

Aktivieren Sie die IPv6-Methode auf nmcli erneut, um sicherzustellen, dass Systemd den IPv6-Stack auf Ihre Netzwerkschnittstelle lädt:

sudo nmcli-Verbindung ändern YOUR-INTERFACE-NAME ipv6.method „auto“

Starten Sie Ihr System neu, um Ihre neuen Einstellungen zu übernehmen, und führen Sie dann ip -6 addr aus, um zu bestätigen, dass der IPv6-Stack betriebsbereit ist.

Aktivieren Sie IPv6 auf Debian-basierten Systemen erneut

Um den IPv6-Stack auf Debian-basierten Distributionen wiederherzustellen, öffnen Sie ein neues Terminal und führen Sie dann die folgenden Befehle aus:

sudo sysctl -w net.ipv6.conf.all.disable_ipv6=0 sudo sysctl -w net.ipv6.conf.default.disable_ipv6=0

Laden Sie den sysctl-Daemon sowie seinen Systemd-Dienst neu:

sudo sysctl -p sudo systemctl restart systemd-sysctl.service

Aktivieren Sie den IPv6-Stack für Ihre Netzwerkschnittstelle mit nmcli:

sudo nmcli-Verbindung ändern IHREN-VERBINDUNGSNAMEN ipv6.method „auto“

Bestätigen Sie abschließend, dass Ihr IPv6-Stack ordnungsgemäß funktioniert, indem Sie ip -6 addr ausführen und prüfen, ob Ihre Schnittstelle über eine IPv6-Adresse verfügt.

Zu lernen, wie man den IPv6-Stack unter Linux deaktiviert und wieder aktiviert, ist nur der erste Schritt beim Einstieg in Computernetzwerke. Entdecken Sie mehr von dieser tiefen und wunderbaren Welt, indem Sie lernen, wie Sie Pakete in Ihrem Netzwerk mit Traceroute verfolgen.

Leon Seibert über Unsplash Und Wikimedia Commons. Alle Änderungen und Screenshots von Ramces Red.

Index
  1. So überprüfen Sie den IPv6-Status
  2. So deaktivieren Sie IPv6 unter Linux
    1. Deaktivieren Sie IPv6 auf Red Hat-basierten Systemen
    2. Deaktivieren Sie IPv6 auf Debian-basierten Systemen
  3. So aktivieren Sie IPv6 unter Linux wieder
    1. Aktivieren Sie IPv6 auf Red Hat-basierten Systemen erneut
    2. Aktivieren Sie IPv6 auf Debian-basierten Systemen erneut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up