Mit Zentyal können Sie ganz einfach einen Webserver einrichten und verwalten

Im Gegensatz zu einer normalen Desktop-Distribution Zentyal ist als One-Stop-Server für Benutzer kleiner Büros und Unternehmen konzipiert.

Die Distribution verfügt über alle Komponenten, die Sie zum Betrieb eines Gateway-Servers, eines Büroservers und eines Kommunikationsservers benötigen. Es verfügt über den Apache-Webserver, den OpenLDAP-Verzeichnisserver, den Bind-DNS-Server, den Jabbered2 IM-Server, die Zarafa-Groupware, Asterisk VoIP und DansGuardian für die Verwaltung der Inhaltskontrolle eine Menge mehr.

Das Alleinstellungsmerkmal der Distribution sind die zahlreichen benutzerdefinierten Verwaltungstools zur Überwachung und Steuerung der verschiedenen Komponenten des Servers. Obwohl die Konfiguration von Netzwerkverwaltungsdiensten nichts für schwache Nerven ist, geht Zentyal noch einen Schritt weiter, um Ihnen bei der Konfiguration der verschiedenen Server und Dienste zu helfen, ohne sich mit Konfigurationsdateien herumschlagen zu müssen.

Das Installationsprogramm von Zentyal basiert wie die Distribution selbst auf Ubuntu Server. Der Installationsprozess ist recht unkompliziert und fordert Sie lediglich zur Eingabe grundlegender Anforderungen wie Standort, Tastaturlayout usw. auf.

Achten Sie jedoch auf die netzwerkbezogenen Einstellungen, die Zentyal bei der Verbindung mit Ihrem Netzwerk unterstützen. Wenn Sie aufgefordert werden, eine Netzwerkkarte auszuwählen, wählen Sie die Karte aus, die mit dem Internet verbunden ist, und nicht Ihr internes Netzwerk. Geben Sie außerdem sorgfältig die Anmeldeinformationen des Administratorbenutzers ein.

Das sind in etwa alle Informationen, die Zentyal für die Installation benötigt. Wenn Sie sich fragen, warum es keinen Partitionierungsschritt gibt, liegt das daran, dass Zentyal darauf ausgelegt ist, die gesamte Festplatte zu übernehmen.

Alternativ können Sie die Zentyal-Komponenten auch auf einer Ubuntu-Server-Installation installieren, indem Sie Pakete aus dem Repository von Zentyal hinzufügen und daraus ziehen.

Wenn die Distribution zum ersten Mal startet, installiert sie einige Kernpakete, indem sie sie aus dem Internet herunterlädt. Stellen Sie daher sicher, dass Sie online sind, wenn Sie die Distribution starten.

Wenn es fertig ist, sind Sie auf dem Sparse-Desktop von Zentyal angemeldet, auf dem ein Browserfenster geöffnet ist, das auf die webbasierte Verwaltungskonsole von Zentyal verweist. Melden Sie sich im Administrationsbereich mit den Anmeldeinformationen des Benutzers an, den Sie während der Installation erstellt haben. Beim ersten Start startet Zentyal einen Konfigurationsassistenten, der Sie bei der Einrichtung des Servers unterstützt.

Von hier aus können Sie einzelne Serverpakete oder Module im Zentyal-Sprachgebrauch installieren oder vordefinierte Gruppen wie Gateway, Infrastruktur, Büro und Kommunikation auswählen. Sie können diesen Schritt überspringen und die Pakete später installieren.

Sie können die Zentyal-Installation über das Dashboard verwalten und überwachen. Sie können verschiedene Serverkomponenten überwachen, z. B. die CPU-Auslastung, die Bandbreitennutzung überwachen und den Status aller installierten Module überwachen. Von hier aus können Sie auch alle verfügbaren Updates der zugrunde liegenden Zentyal-Kerndistribution installieren. Die Navigationsleiste auf der linken Seite des Dashboards listet die verschiedenen installierten Module auf, wenn Sie sie hinzufügen.

Wenn Sie ein Modul oder eine Gruppe von Modulen zur Installation auswählen, zeigt Ihnen Zentyal eine Liste zusätzlicher Abhängigkeitsmodule an, die installiert werden müssen. Sobald der Installationsprozess abgeschlossen ist, konfiguriert Zentyal die neuen Module und fordert Sie zur Eingabe der wesentlichen Informationen auf, die zur Konfiguration der neuen Module erforderlich sind.

Wenn Sie beispielsweise das Modul zum Ausführen eines Active Directory-Servers installieren, werden Sie von Zentyal gefragt, ob Sie den Server im Standalone-Modus ausführen oder Verzeichnisinformationen durch Herstellen einer Verbindung zu einem externen Verzeichnisserver abrufen möchten.

Ein weiteres beeindruckendes Feature ist, dass Zentyal Ihnen eine vollständige Zusammenfassung der Änderungen liefert, bevor Sie Änderungen am System vornehmen. Es wird Ihnen mitteilen, welche Aktionen es ausführen wird („SSL-Zertifikate generieren“) und die Gründe dafür („Zentyal wird SSL-Zertifikate für den FTP-Dienst selbst signieren“) sowie den vollständigen Pfad zu den Systemdateien, die es ändern wird .

Wenn Sie nicht weiterkommen, bietet Zentyal umfangreiche DIY-Supportoptionen. Es verfügt über eine eigene Dokumentationswebsite und auch betreibt ein Forum Hier geben Benutzer Tipps und Tricks zum Aufbau ihrer eigenen Netzwerke weiter.

Da Zentyal auf Ubuntu Server basiert, läuft es auf jeder von der Upstream-Distribution zertifizierten Hardware. Im Gegensatz zu Ubuntu Server LTS-Releases, die alle zwei Jahre produziert werden, veröffentlicht Zentyal jedoch jedes Jahr im September eine stabile Version. Alle Zentyal-Releases basieren auf der jeweils neuesten verfügbaren Langzeit-Support-Release.

Außerdem bietet Zentyal neben der frei verfügbaren Community Edition, die wir uns in diesem Test angesehen haben, auch zwei kommerzielle Editionen an – eine für kleine Unternehmen und eine für große Unternehmen. Der Hauptunterschied zwischen der Community Edition und den kommerziellen Editionen ist das Fehlen des Disaster Recovery-Sicherungsdienstes und des technischen Supports in der kostenlosen Edition.

Zentyal ist eine gute Business-Distribution, die einfach bereitzustellen, einzurichten und zu verwalten ist. Wenn Sie einen Server für Ihr Netzwerk einrichten, empfehle ich Ihnen dringend, sich die Community Edition anzusehen. Die Distribution ist leicht genug, um in einer virtuellen Maschine ausgeführt zu werden. Sobald Sie zufrieden sind, können Sie sie Ihrem Netzwerk zur Verfügung stellen.

Index

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up