So beheben Sie die hohe CPU-Auslastung von Microsoft Compatibility Telemetry

Index
  1. 1. Deaktivieren Sie die Microsoft-Kompatibilitätstelemetrie über den Taskplaner
  2. 2. Begrenzen Sie die Datenmenge, die Microsoft sammeln kann
  3. 3. Aktualisieren Sie den Telemetriedienst
  4. 4. Ersetzen Sie CompatTelRunner.exe
  5. 5. Entscheiden Sie, wann der Telemetriedienst mit voller Kapazität ausgeführt wird
  6. 6. Deaktivieren Sie die Microsoft-Kompatibilitätstelemetrie über den Gruppenrichtlinien-Editor

Bei der Microsoft-Kompatibilitätstelemetrie handelt es sich um einen Prozess, der Informationen über die Funktionsweise des Geräts und seiner zugehörigen Programme sammelt. Wenn Sie im Task-Manager eine hohe CPU-Auslastung durch Microsoft Compatibility Telemetry festgestellt haben, hilft Ihnen dieser Artikel bei der Behebung des Problems. Einer der Gründe, warum dies passieren kann, ist die Datei „CompatTelRunner.exe“, die den Telemetrieprozess ausführt. Lesen Sie dieses Tutorial, um zu erfahren, was in diesem Fall zu tun ist.

Gut zu wissen: Sie haben im Task-Manager einen Prozess namens SysMain entdeckt, wissen aber nicht, was das ist? Erfahren Sie es in unserem Beitrag.

1. Deaktivieren Sie die Microsoft-Kompatibilitätstelemetrie über den Taskplaner

Der Telemetriedienst sendet regelmäßig Daten an Microsoft mit dem erklärten Ziel, die Gesamtleistung und -erfahrung Ihres Systems zu verbessern. Da der Prozess jedoch zu einer erheblichen Leistungseinbuße auf Ihrem PC führen kann und Ihre privaten Daten erfasst, ist es eine gute Idee, ihn zu deaktivieren. Es wird nicht empfohlen, es vollständig von Ihrem Computer zu entfernen, da der Prozess Teil Ihres Windows-Betriebssystems und digital signiert ist und sein Fehlen daher zu Problemen mit der Systemstabilität führen kann.

Notiz: Die unten beschriebene Methode funktioniert möglicherweise nicht auf Ihrem PC, je nachdem, welche Windows-Version Sie verwenden. Microsoft hat diese Lösung in den letzten Updates umgangen. In diesem Fall sollten Sie stattdessen die Gruppenrichtlinienlösung ausprobieren. Aber probieren Sie zunächst diese Schritte aus.

Öffnen Sie den Taskplaner in der Windows-Suche und navigieren Sie zu Taskplaner-Bibliothek -> Microsoft -> Windows -> Anwendungserfahrung im Menü auf der linken Seite.

Suchen Sie auf der rechten Seite nach dem Microsoft-Kompatibilitätsgutachterklicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie aus Deaktivieren aus dem Kontextmenü. Bestätigen Sie, dass Sie den Vorgang deaktivieren möchten.

Dies sollte zur Folge haben, dass der Telemetriedienstprozess von Microsoft zwangsweise heruntergefahren wird, wodurch Microsoft effektiv daran gehindert wird, Daten zu Problemen zu sammeln, die Ihren PC betreffen.

Tipp: Mit diesen praktischen Tipps werden Sie Werbung in Windows los.

2. Begrenzen Sie die Datenmenge, die Microsoft sammeln kann

Über die Einstellungen können Sie Datenaustauschdienste daran hindern, (einige) Informationen an Microsoft zu übermitteln. Dadurch wird die Aktivität des Microsoft Telemetry Service hoffentlich erheblich reduziert.

Navigieren Sie zu Einstellungen -> Datenschutz und Sicherheit -> Diagnose und Feedback.

Um den Zugriff von Microsoft auf Ihre Daten einzuschränken, deaktivieren Sie den Schalter neben Senden Sie optionale Diagnosedaten. Erweitern Sie auch Maßgeschneiderte Erlebnisseund schalten Sie das aus Lassen Sie Microsoft Ihre Diagnosedaten verwenden Umschalten.

Sie können die Daten, die Microsoft bisher gesammelt hat, auch löschen, indem Sie auf drücken Löschen Schaltfläche neben Diagnosedaten löschen. Bevor Sie diese Informationen jedoch überstürzt löschen, bedenken Sie, dass Ihnen dadurch möglicherweise maßgeschneiderte Updates und Sicherheitsfixes entzogen werden, die Microsoft für eine verbesserte Systemeffizienz und -sicherheit bereitstellt. Tun Sie dies als letzten Ausweg, falls die Probleme mit der hohen CPU-Auslastung des Microsoft Telemetry Service nicht behoben werden.

Notiz: Wenn Sie über ein Microsoft-Konto verfügen, sollten Sie auch Ihr Konto überprüfen Datenschutz-Dashboard um weitere Diagnosedaten zu löschen.

Wenn Sie Windows 10 verwenden, gehen Sie zu Einstellungen -> Datenschutz -> Diagnose und Feedback. Entscheiden Sie sich für das Erforderliche Diagnosedaten Option, nur minimale Informationen über das Gerät zu senden. Mit dem Optionale Diagnosedaten Option sendet Ihr Gerät viel mehr Informationen, einschließlich Informationen zum Gerätezustand, zur Aktivität und zur erweiterten Fehlerberichterstattung.

3. Aktualisieren Sie den Telemetriedienst

Es ist möglich, dass der Microsoft-Telemetriedienst auf technische Schwierigkeiten gestoßen ist, die nun die ungewöhnlich hohe CPU-Auslastung verursachen. In solchen Fällen kann es Ihnen helfen, den Telemetriedienst zu aktualisieren.

Öffnen Sie die Service-App auf Ihrem PC über die Windows-Suche.

Scrollen Sie nach unten, bis Sie das finden Vernetzte Benutzererfahrung und Telemetrie Service. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie aus Neu starten aus dem Kontextmenü.

Zu Ihrer Information: Erfahren Sie, wie Sie in Windows auf den WindowsApp-Ordner zugreifen.

4. Ersetzen Sie CompatTelRunner.exe

Wie oben erläutert, ist „CompatTelRunner.exe“ für die Ausführung des Telemetrieprozesses verantwortlich. Wenn Sie eine Beschädigung vermuten, besteht der erste Schritt darin, einen SFC-Scan durchzuführen. Dadurch sollte die Datei automatisch repariert werden. Wenn dies jedoch nicht funktioniert, besteht die andere Lösung darin, die Datei selbst zu ersetzen.

Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit Administratorrechten, geben Sie den folgenden Befehl ein und drücken Sie die Eingabetaste:

takeown /f C:\Windows\System32\CompatTelRunner.exe

Dadurch erhalten Sie den Besitz der Datei „CompatTelRunner.exe“ und können diese löschen. Kopieren Sie als Nächstes eine fehlerfreie „CompatTelRunner.exe“ von einem anderen Gerät und übertragen Sie sie auf Ihren PC. Natürlich müssen Sie den Besitz der Datei übernehmen, bevor Sie sie kopieren können.

5. Entscheiden Sie, wann der Telemetriedienst mit voller Kapazität ausgeführt wird

Dies ist eine weniger drastische Maßnahme, die Sie wählen sollten, wenn Sie den Microsoft Telemetry Service nicht vollständig deaktivieren möchten. Geben Sie stattdessen an, wann und wie lange der Prozess mit voller Kapazität ausgeführt werden soll, damit die Ressourcen Ihres Systems nicht belastet werden.

Öffnen Sie den Taskplaner erneut und navigieren Sie zu Microsoft-Kompatibilitätsgutachter, wie im vorherigen Abschnitt gezeigt. Doppelklicken Sie darauf und wechseln Sie zu Löst ausund doppelklicken Sie auf Einmaliger Auslöser.

Konfigurieren Sie den Telemetrieprozess so, dass er immer dann ausgeführt wird, wenn Sie Ihren Computer nicht verwenden. Alternativ aktivieren Sie die Stoppen Sie die Aufgabe, wenn sie länger als ausgeführt wirdund legen Sie einen Zeitraum fest, in dem der Prozess auf Ihrem PC ausgeführt werden kann.

Gehen Sie abschließend zurück zum Eigenschaftenfenster und wechseln Sie zu Einstellungen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Führen Sie die Aufgabe so schnell wie möglich aus, nachdem ein geplanter Start verpasst wurde. Dadurch wird die Ausführung des Prozesses gestoppt, wenn ein geplanter Start verpasst wird.

Tipp: Sehen Sie sich an, wie Sie die Einstellungen des lokalen Gruppenrichtlinien-Editors in Windows sichern.

6. Deaktivieren Sie die Microsoft-Kompatibilitätstelemetrie über den Gruppenrichtlinien-Editor

Wenn Sie alle oben genannten Schritte ausprobiert haben und die CPU-Auslastung des Microsoft Telemetry Service weiterhin ungewöhnlich hoch ist, können Sie versuchen, den Prozess mithilfe des Gruppenrichtlinien-Editors zu deaktivieren.

Geben Sie „Gruppenrichtlinie“ in die Windows-Suche ein und wählen Sie das Ergebnis „Gruppenrichtlinie bearbeiten“ aus.

Notiz: Der Gruppenrichtlinien-Editor ist in den Pro/Enterprise-Versionen von Windows verfügbar. Wenn Sie über die Home-Edition verfügen, müssen Sie zuerst den Gruppenrichtlinien-Editor aktivieren.

Navigieren Sie zu Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Datenerfassung und Vorschau von Builds im Menü auf der linken Seite. Klicken Sie rechts auf Diagnosedaten zulassen (unter Windows 11) bzw Telemetrie zulassen (Windows 10).

Überprüf den Deaktiviert Feld und klicken Sie Anwenden.

Tipp: Sie fragen sich, was ein Microsoft-Konto von einem lokalen Konto unterscheidet? Wir beleuchten die Unterschiede in diesem Leitfaden.

Es gibt viele andere Hintergrundprozesse, die Ihre CPU- und GPU-Ressourcen belasten können. Lesen Sie unseren Artikel, um zu erfahren, wie Sie mit dem Problem der hohen CPU-Auslastung des Shell Infrastructure Host umgehen können. Wenn Sie einen verdächtigen Vorgang entdeckt haben, stellen Sie zunächst sicher, dass es sich nicht um einen legitimen Windows-Prozess handelt, der wie Malware aussehen kann, bevor Sie Maßnahmen dagegen ergreifen.

Freepik. Alle Screenshots von Alexandra Arici.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up