So deaktivieren Sie die geschützte Ansicht in Microsoft Word

Die 1,2 Milliarden Benutzer von Microsoft Office haben wahrscheinlich vom sicheren Anzeigeformat von Word profitiert. Wenn Sie Dokumente aus dem Internet herunterladen oder in Word formatieren, insbesondere von Cloud-Diensten (wie OneDrive, Google Drive, Dropbox und Box) oder als E-Mail-Anhänge, erhalten Sie das Dokument in "Geschützte Ansicht".

Mit Protected View schützt Microsoft Ihren Computer vor Schäden, indem Sie Zugriff auf das heruntergeladene Dokument erhalten. Unter Angabe der Gründe für die Einrichtung von Dokumenten in Protected View wird die Auf der Microsoft-Website heißt es:

Dateien im Internet und an anderen potenziell gefährlichen Orten können Viren, Würmer oder andere Arten von Malware enthalten, die Ihren Computer beschädigen können. Um Ihren Computer zu schützen, werden Dateien an diesen potenziell gefährlichen Orten in der geschützten Ansicht geöffnet. Mit der geschützten Ansicht können Sie eine Datei lesen und ihren Inhalt anzeigen, wodurch das Risiko verringert wird.

Word ist jedoch nicht im geschützten Ansichtsformat gesperrt. Das Wechseln von der geschützten Ansicht in den Bearbeitungsmodus dauert nur wenige Klicks. Sie werden eine gelbe Meldungsleiste bemerken. Klicken Sie auf "Bearbeitung aktivieren", wie in der Nachrichtenleiste angezeigt wird. Klicken Sie dann auf Datei und dann auf Trotzdem bearbeiten. Sie können die Option "Ansicht schützen" auch vollständig ignorieren und direkt in den Bearbeitungsmodus wechseln, wenn Sie Word-Dokumente aus dem Internet herunterladen.

Index

    So deaktivieren Sie die geschützte Ansicht in Word

    Der naheliegende erste Schritt besteht darin, Microsoft Word zu öffnen, um den in der folgenden Abbildung gezeigten Bildschirm anzuzeigen. Sofern Sie keine älteren Versionen von Word verwenden, sollten Sie dies beim Öffnen der Software sehen.

    Wählen Sie nun ein leeres Dokument. Es sollte das leere Dokument oben links auf dem Desktop sein, wie im roten Feld und im Pfeil unten gezeigt.

    Klicken Sie dann auf die Registerkarte "Datei". Sie sehen diese Registerkarte in der leeren Datei, wie durch den roten Pfeil unten angezeigt.

    Klicken Sie auf Optionen. Dies ist der letzte Link unten links auf dem Bildschirm, wie durch den Pfeil unten angezeigt.

    Nachdem Sie auf Optionen geklickt haben (vom vorherigen Schritt bis zu diesem), werden Sie zu Word-Optionen weitergeleitet, wo Sie auf das Trust Center zugreifen können. Der letzte Link unten links auf dem Bildschirm heißt "Trust Center", wie durch den Pfeil unten angezeigt.

    Suchen Sie nun unten rechts im Trust Center nach einer Schaltfläche mit dem Namen "Trust Center-Einstellungen". Klicken Sie auf diese Schaltfläche, wie durch den Pfeil unten angezeigt.

    Wählen Sie dann "Geschützte Ansicht", den fünften Link unten links auf dem Bildschirm.

    Abhängig von Ihren Einstellungen können Sie eine der drei Arten von geschützten Ansichten oder eine Kombination davon auswählen. Die geschützte Ansicht kann wie folgt konfiguriert werden:

    • Dateien mit Internet-Ursprung (wie Cloud-Speicher, Website-Downloads und andere). Dies sind im Grunde alle Ihre Dateien.

    • Dateien, die sich an potenziell gefährlichen Orten, im öffentlichen Bereich oder in einem öffentlichen Online-Repository befinden.

    • Ihr Desktop-E-Mail-Client, zum Beispiel Outlook.

    Fazit

    Wenn die geschützte Ansicht deaktiviert ist, können Sie Dokumente einfach aus dem Internet, per E-Mail, in der Cloud usw. herunterladen und bearbeiten. Wie von Microsoft auf seiner Website angegeben, ist Protect View eine Sicherheitsfunktion, die Sie vor Beschädigungen schützt. Wenn Sie nicht immer sicher sind, dass Ihre heruntergeladenen Dokumente sicher sind, lassen Sie die geschützte Ansicht von Word am besten aktiviert.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Go up

    Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis beim Surfen auf der Website zu bieten. Lesen Sie mehr über Cookies