So machen Sie Nautilus unter Linux noch nützlicher

Nautilus ist ein schöner und eleganter Dateimanager für die GNOME-Desktopumgebung. Es funktioniert durch die Bereitstellung einer zugänglichen Schnittstelle, die sowohl einfach zu verwenden als auch hoch erweiterbar ist. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Dateimanager mit einigen der besten Optimierungen und Erweiterungen für Nautilus unter Linux auf den neuesten Stand bringen.

TippHinweis: Wenn Sie mit Nautilus nicht vertraut sind, gibt es viele andere alternative Dateimanager, die Sie auf Ihrer Linux-Distribution installieren können.

Aktivieren Sie traditionelle Pfadadressen

Eine Besonderheit von Nautilus im Vergleich zu anderen Dateimanagern für Linux besteht darin, dass er standardmäßig nicht den vollständigen Pfad des aktuellen Verzeichnisses anzeigt. Sie können dies zwar finden, indem Sie ein Terminal in diesem Ordner öffnen und pwd ausführen, das ist jedoch umständlich und umständlich.

Um dieses Problem zu lösen, drücken Sie Strg + L, um den vollständigen Pfad des aktuell aktiven Ordners zu ersetzen. Sie können dieselbe Tastenkombination erneut drücken, um zum ursprünglichen Pfadstil zurückzukehren.

Sie können den herkömmlichen Pfad auch dauerhaft festlegen, indem Sie den folgenden Befehl in einem Terminal ausführen:

gsettings setzt org.gnome.nautilus.preferences Always-Use-Location-Entry auf true

Um Ihre neuen Einstellungen anzuwenden, setzen Sie Ihre aktuelle Nautilus-Sitzung zurück:

Erstellen Sie einen Generator für leere Textdateien

Eine weitere Besonderheit von Nautilus besteht darin, dass das Kontextmenü keine Option zum Erstellen beliebiger Dateien bietet. Dies kann ärgerlich sein, wenn Sie eine leere Datei erstellen und keine neue Terminalsitzung öffnen möchten.

Um dies zu beheben, navigieren Sie in Nautilus zu Ihrem Home-Verzeichnis.

Öffnen Sie den Ordner „Vorlagen“, klicken Sie dann mit der rechten Maustaste und wählen Sie „Im Terminal öffnen“.

Erstellen Sie eine neue Datei im Vorlagenordner, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

Überprüfen Sie, ob Ihre neue Kontextoption ordnungsgemäß funktioniert, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Nautilus-Fenster klicken.

Wählen Sie „Neues Dokument“ und klicken Sie dann auf die Option „Neue leere Textdatei“.

Die Navigationsseitenleiste ist ein ikonischer Teil der modernen Nautilus-Oberfläche unter Linux. Obwohl dies eine einfache Möglichkeit ist, die wichtigen Ordner auf Ihrem Computer anzuzeigen, kann das Ändern der Standardwerte für einen unerfahrenen Benutzer verwirrend sein.

Um die Seitenleistenwerte zu ändern, gehen Sie in Ihr Home-Verzeichnis in Nautilus.

Drücken Sie Strg + H, um die versteckten Dateien im Verzeichnis anzuzeigen, und doppelklicken Sie dann auf den Ordner „.config“.

Öffnen Sie die Datei „user-dirs.dirs“ mit Ihrem bevorzugten Texteditor.

Ändern Sie den Verzeichnispfad der XDG-Variablen, die Sie ändern möchten. In meinem Fall möchte ich meinen Videoordner auf „$HOME/Downloads/Media“ festlegen.

Speichern Sie die Datei „user-dirs.dirs“ und führen Sie dann nautilus -q auf einem Terminal aus, um Ihre neuen Einstellungen neu zu laden.

Zu Ihrer Information: Erfahren Sie mehr darüber, was Bash-Variablen in Linux sind.

Aktivieren Sie das dauerhafte Löschen von Dateien

Standardmäßig speichert Nautilus Ihre kürzlich gelöschten Dateien immer im Papierkorbordner. Dies ist immer dann hilfreich, wenn Sie versehentlich eine Datei gelöscht haben und diese wiederherstellen möchten. Es gibt jedoch Fälle, in denen Sie eine Datei löschen möchten, ohne sie in den Papierkorb zu verschieben.

Um das dauerhafte Löschen zu aktivieren, öffnen Sie Nautilus und klicken Sie dann auf das Einstellungsmenü des Dateimanagers.

Klicken Sie in der Dropdown-Menüliste auf „Einstellungen“, scrollen Sie dann im Fenster „Einstellungen“ nach unten und wählen Sie die Umschaltfläche „Endgültig löschen“.

Bestätigen Sie, dass Ihre Einstellungen ordnungsgemäß funktionieren, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Datei klicken und nach der Option „Endgültig löschen“ suchen.

Aktivieren Sie das sichere Löschen von Dateien

Nautilus-Tuch ist eine leichtgewichtige Erweiterung, die dem Dateikontextmenü in Nautilus die Option „Sicheres Löschen“ hinzufügt. Im Gegensatz zu einer normalen Löschung wird dadurch sichergestellt, dass jede von Ihnen entfernte Datei auch von Datenwiederherstellungsprogrammen unwiederbringlich ist.

Darüber hinaus bietet diese Erweiterung auch eine Option zum Löschen des freien Speicherplatzes auf Ihrem Laufwerk. Dies ist hilfreich, wenn Sie ein Laufwerk wünschen, auf dem sich keinerlei Restdaten befinden.

Um diese Erweiterung zu installieren, führen Sie den folgenden Befehl in Ihrem Terminal aus:

sudo apt install nautilus-wipe

Laden Sie Ihre neue Erweiterung in der aktuellen Sitzung, indem Sie Ihren Nautilus-Prozess neu laden:

Gut zu wissen: Erfahren Sie, wie Sie Ihre sensiblen Dateien mit Tomb unter Linux verschlüsseln.

Aktivieren Sie den Administratormodus

Einer der größten Nachteile von Nautilus besteht darin, dass es nicht über eine integrierte Möglichkeit verfügt, Dateien zu öffnen und Programme als Root auszuführen. Dies kann frustrierend sein, insbesondere wenn Sie die Linux-Systemdatei bereits auf der Nautilus-GUI geöffnet haben und dann feststellen, dass dafür Root-Zugriff erforderlich ist.

Nautilus-Administrator ist eine einfache Erweiterung, die dem Kontextmenü des Dateimanagers eine Option „Administratormodus“ hinzufügt. Ähnlich wie bei der Option „Als Administrator öffnen“ in Windows erhalten Sie hier eine Eingabeaufforderung, über die Sie als Root-Benutzer auf einen Ordner zugreifen können.

Um dies für Ihre Nautilus-Instanz zu verwenden, führen Sie Folgendes aus:

sudo apt install nautilus-admin

Verstecken Sie Dateien in Ihrem Dateisystem

Traditionell erfordert das Ausblenden von Dateien unter Linux, dass Sie am Anfang des Dateinamens einen Punkt (.) anhängen. Der Nautilus-Haut Die Erweiterung bringt diese Funktion direkt in Ihren Dateimanager, indem sie eine Kontextmenüoption zum Ausblenden von Dateien bereitstellt.

Diese Erweiterung funktioniert auch für mehrere Dateien und ganze Verzeichnisse. Daher ist nautilus-hide ein praktisches Tool für Benutzer, die eine große Anzahl von Dateien in ihrem Dateisystem verbergen, sie aber nicht einzeln umbenennen möchten.

Vor diesem Hintergrund können Sie diese Erweiterung installieren, indem Sie Folgendes ausführen:

sudo apt install nautilus-hide

Bilder bearbeiten und konvertieren

Nautilus-Bildkonverter ist ein praktisches kleines Tool, mit dem Sie grundlegende Bildbearbeitungen direkt von Ihrem Dateimanager aus durchführen können. Es funktioniert, indem es das CLI-Dienstprogramm Imagemagick als Rückgrat für seine Bildbearbeitungsfunktionen verwendet.

Ein weiteres großartiges Feature dieser Erweiterung ist, dass sie mehrere Bildbearbeitungen gleichzeitig verarbeiten kann. Sie können beispielsweise ein ganzes Verzeichnis von Bildern auswählen und deren Größe im Maßstab von genau 50 % ändern.

Sie können dieses Dienstprogramm installieren, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

sudo apt installiert den Nautilus-Image-Konverter

Öffnen Sie ein benutzerdefiniertes Terminalfenster

Standardmäßig ermöglicht Ihnen Nautilus über das Kontextmenü das Öffnen eines Linux-Terminals am aktuellen Ordnerspeicherort. Dies ist jedoch nur für den Gnome-Terminal-Emulator möglich.

Der nautilus-open-any-terminal Das Dienstprogramm löst dieses Problem, indem es die Standardoption „Im Terminal öffnen“ auf fast jeden Emulator-Client erweitert.

Um dies zu erhalten, öffnen Sie ein neues Terminal und führen Sie den folgenden Befehl aus:

sudo apt install python3-nautilus python3-full gettext

Laden Sie die neueste Versionsdatei von der Github-Seite des Entwicklers herunter.

Öffnen Sie ein neues Terminalfenster in Ihrem Download-Ordner und extrahieren Sie dann den Inhalt der ZIP-Datei der Erweiterung:

Entpacken Sie ./nautilus-open-any-terminal-0.5.0.zip

Gehen Sie in den Ordner der Erweiterung und führen Sie dann das Installationsskript aus:

sh ./tools/update-extension-user.sh install glib-compile-schemas ~/.local/share/glib-2.0/schemas/

Führen Sie die folgenden Listenbefehle aus, um eine neue benutzerdefinierte Terminal-Shell einzurichten. In meinem Fall werde ich den Terminalwert auf „urxvt“ anpassen, da es das Terminal ist, das ich verwende.

gsettings setzen com.github.stunkymonkey.nautilus-open-any-terminal terminal urxvt

Laden Sie Ihre Nautilus-Instanz neu, um Ihre neuen Einstellungen zu übernehmen.

Aktivieren Sie das Kopieren von Pfaden in Nautilus

Meistens führt das Auswählen und Kopieren einer Datei in den meisten Dateimanagern dazu, dass genau diese Datei kopiert wird. Es gibt jedoch Fälle, in denen Sie einige Metadaten für diese Datei kopieren möchten.

In Nautilus ist dies durch Installation möglich Nautilus-Kopierpfad. Dies ist eine kleine Erweiterung, die drei neue Arten von Kopieraktionen hinzufügt: „Pfad, URI und Name“ im Kontextmenü des Dateimanagers. Es ist außerdem konfigurierbar und verfügt über Tastaturkürzel zur Automatisierung von Aktionen.

Um dies zu installieren, führen Sie den folgenden Befehl aus, um die Abhängigkeiten für das Dienstprogramm abzurufen:

sudo apt install python3-nautilus python3-gi git make

Rufen Sie das Git-Repository von der Github-Seite des Entwicklers ab:

Git-Klon https://github.com/chr314/nautilus-copy-path.git cd ./nautilus-copy-path

Navigieren Sie zum Verzeichnis der Erweiterung und führen Sie dann den folgenden Befehl aus:

Überprüfen Sie, ob Ihre neue Erweiterung funktioniert, indem Sie ein Kontextmenü für eine Datei öffnen.

Aktionen für Nautilus ist eine leistungsstarke Erweiterung, mit der Sie benutzerdefinierte Menüs, Untermenüs und Befehle für Nautilus unter Linux erstellen können. Sie können sogar ein benutzerdefiniertes Verhalten erstellen, abhängig vom Typ und der Anzahl der aktuell ausgewählten Dateien.

Darüber hinaus verfügt Actions for Nautilus auch über ein GUI-Tool, das die Konfiguration und den Einstieg unglaublich einfach macht.

Um Actions for Nautilus zu erhalten, gehen Sie zur Github-Seite des Projekts und laden Sie das neueste .deb-Paket für die Erweiterung herunter.

Sobald Sie fertig sind, öffnen Sie eine neue Terminalsitzung und navigieren Sie dann zu Ihrem Download-Ordner:

Holen Sie sich die optionalen Abhängigkeiten für die Erweiterung von apt:

sudo apt installiere zenity xclip

Installieren Sie das Dienstprogramm Actions for Nautilus, indem Sie dpkg für das .deb-Paket ausführen:

sudo dpkg -i ./actions-for-nautilus_1.6.1_all.deb

Laden Sie Ihre Nautilus-Sitzung neu, um Ihre neue Erweiterung zu aktivieren:

Führen Sie benutzerdefinierte Skripte für Nautilus aus

Es ist auch möglich, benutzerdefinierte Shell-Skripte direkt von Nautilus aus auszuführen. Im Gegensatz zu Actions for Nautilus verfügt diese native Funktion weder über GUI-Unterstützung noch über eine detailliertere Möglichkeit, Dateilisten zu filtern. Unabhängig davon kann dies dennoch eine praktische Möglichkeit sein, benutzerdefinierte Aktionen hinzuzufügen, wenn Sie keine Erweiterungen von Drittanbietern installieren möchten.

Öffnen Sie zunächst ein neues Terminal und navigieren Sie zum Verzeichnis der benutzerdefinierten Skripte für Nautilus:

cd ~/.local/share/nautilus/scripts

Erstellen Sie mit Ihrem bevorzugten Texteditor eine neue Shell-Skriptdatei:

Fügen Sie den folgenden Code in Ihre neue Skriptdatei ein:

#!/bin/bash gnome-terminal -e "nano $NAUTILUS_SCRIPT_SELECTED_FILE_PATHS"

Speichern Sie Ihre Datei und legen Sie dann ihre Berechtigungsbits für die Ausführung mit chmod fest:

Laden Sie Nautilus neu, um Ihr neues Skript anzuwenden:

Testen Sie, ob das Skript funktioniert, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei klicken und dann Ihr Skript im Untermenü „Skripte“ auswählen.

Das Erlernen der Optimierung und Verwendung von Erweiterungen in Nautilus ist nur der erste Schritt bei der Konfiguration von Gnome. Entdecken Sie weitere Anpassungsoptionen für Ihren Desktop, indem Sie sich heute einige der besten Gnome-Shell-Erweiterungen ansehen.

ThisisEngineering RAEng über Unsplash (Hintergrund) und Wikimedia Commons (Logo). Alle Änderungen und Screenshots von Ramces Red.

Index
  1. Aktivieren Sie traditionelle Pfadadressen
  2. Erstellen Sie einen Generator für leere Textdateien
  3. Aktivieren Sie das dauerhafte Löschen von Dateien
  4. Aktivieren Sie das sichere Löschen von Dateien
  5. Aktivieren Sie den Administratormodus
  6. Verstecken Sie Dateien in Ihrem Dateisystem
  7. Bilder bearbeiten und konvertieren
  8. Öffnen Sie ein benutzerdefiniertes Terminalfenster
  9. Aktivieren Sie das Kopieren von Pfaden in Nautilus
  10. Führen Sie benutzerdefinierte Skripte für Nautilus aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up