Verwalten von Festplattenpartitionen mit fdisk unter Linux

Selbst die einfachste Einzelfestplatteninstallation von Linux, bei der die gesamte Festplatte für das Betriebssystem verwendet wird, verfügt wahrscheinlich über mehrere Partitionen auf der Festplatte. Wenn Sie mit den Partitionen auf einer Festplatte arbeiten müssen, bietet Linux verschiedene Tools, darunter fdisk.

fdisk ist ein menübasiertes, interaktives Befehlszeilentool, mit dem Sie Partitionen auf einer Festplatte anzeigen, erstellen, ändern und löschen können. Unter Linux werden alle Geräte nach speziellen Dateien im Verzeichnis /dev benannt. Eine typische SATA-Festplatte heißt /dev/sda. Um eine Liste der Festplatten in Ihrem System anzuzeigen, verwenden Sie den Befehl lshw:

Die Ausgabe zeigt die an das System angeschlossenen Festplatten und optischen Laufwerke:

Um die Partitionstabelle auf der ersten Festplatte nicht interaktiv aufzulisten, verwenden Sie:

Die Ausgabe sieht etwa so aus:

Dies zeigt, dass die erste Partition „/dev/sda1“ die größte Partition und eine Linux-Partition ist. Da es sich um die einzige Linux-Partition handelt, wissen wir auch, dass es sich um die Root-Partition (oder die Systempartition) handelt. sda2 ist eine erweiterte Partition (die in mehrere logische Partitionen unterteilt werden kann) und sda5 ist die erste (und einzige) logische Partition in der erweiterten Partition. sda5 wird als Swap-Space verwendet.

Erstellen Sie eine neue Partition

Die zweite Festplatte (/dev/sdb) auf diesem Testsystem ist leer. Um eine neue Partition zu erstellen, führen Sie fdisk im interaktiven Modus aus:

Geben Sie an der Eingabeaufforderung m ein, um das Hilfemenü anzuzeigen, oder p, um die aktuelle Partitionsliste anzuzeigen. Um eine neue primäre Partition zu erstellen, verwenden Sie den Befehl n.

Geben Sie p ein, um eine primäre Partition zu erstellen, und wählen Sie dann eine Partitionsnummer aus, in diesem Fall 1. Akzeptieren Sie den Standardstartsektor und geben Sie dann die Größe der Partition ein. Auf dem Testsystem ist SDB 100 GB groß, daher erstelle ich eine 50-GB-Partition, indem ich +50 GB eingebe. Listen Sie abschließend die Partitionen mit dem Befehl p auf. Um die Partitionstabelle auf der Festplatte zu speichern und zu beenden, geben Sie w ein.

Löschen und Festlegen des Partitionstyps

Um eine Partition zu löschen, verwenden Sie den Befehl d. Wenn die Festplatte über mehrere Partitionen verfügt, fragt fdisk, welche Partition gelöscht werden soll. Wenn jedoch nur eine Partition vorhanden ist, löscht fdisk diese automatisch.

Wenn Sie an irgendeiner Stelle einen Fehler machen, verwenden Sie den Befehl q, um den Vorgang ohne Speichern zu beenden. Dadurch bleibt die Festplatte im gleichen Zustand wie beim Start von fdisk.

Jede Partition muss einen Partitionstyp haben. Der Partitionstyp für Windows unterscheidet sich vom Partitionstyp für Linux usw. Es gibt auch Partitionstypen für Swap Space und für ältere Windows-Versionen (vor XP), die FAT statt NTFS verwenden. Andere Unix-ähnliche Betriebssysteme wie FreeBSD, OpenBSD oder Mac OS X haben alle ihre eigenen Partitions-IDs.

Um eine Liste der Partitionstypen anzuzeigen, verwenden Sie den Befehl l. Alle aufgeführten Zahlen sind hexadezimal, FreeBSD verwendet beispielsweise a5. Linux verwendet die ID 83 und Windows (ab XP) die ID 7. Wenn die Partition für die Verwendung in Ihrer Linux-Installation vorgesehen ist, belassen Sie den Partitionstyp standardmäßig bei 83, wenn Sie jedoch eine Partition wünschen, die von mehreren Betriebssystemen, einschließlich Windows, gelesen werden kann dann sollten Sie entweder 7 oder b verwenden.

Um die ID einer Partition zu ändern, verwenden Sie den Befehl t. Sie werden aufgefordert, die Partitionsnummer und dann den Partitionscode einzugeben. Wenn Sie den Code vergessen haben, den Sie verwenden möchten, können Sie anstelle eines Partitionstyps L eingeben, um die Liste erneut anzuzeigen. Nachdem Sie den Partitionscode eingegeben haben, verwenden Sie p, um die Partitionen aufzulisten und zu überprüfen, ob der Partitionstyp als „ausgenommen“ festgelegt wurde.

Formatieren und mounten

Sobald eine neue Partition erstellt wurde, muss diese formatiert werden. Für andere Partitionstypen als 83 ist es am besten, die Partition mit dem entsprechenden nativen Betriebssystem (z. B. Windows für ID 7 usw.) zu formatieren. Verwenden Sie unter Linux die Befehle mkfs.ext3 oder mkfs.ext4 für eine typische Partition:

Das Dateisystem muss dann mit einem Befehl wie diesem gemountet werden:

sudo mount /dev/sdb1 /home/gary/mediastore/

Dabei ist „/home/gary/mediastore/“ das Verzeichnis, in dem die Festplatte gemountet werden soll. Abschließend muss die Datei „/etc/fstab“ bearbeitet werden.

Abschluss

fdisk ist ein vielseitiges Tool. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie Ihre Daten sichern, bevor Sie die Partitionstabelle manipulieren, da Fehler kostspielig sein können. Es ist auch erwähnenswert, dass fdisk einige Einschränkungen aufweist, nämlich dass es keine GUID-Partitionstabellen (GPTs) versteht und nicht für große Partitionen konzipiert ist. Verwenden Sie in diesen Fällen das geteilte Werkzeug.

Index
  1. Erstellen Sie eine neue Partition
  2. Löschen und Festlegen des Partitionstyps
  3. Formatieren und mounten
  4. Abschluss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up